Who reads the papers?

Don’t tell me about the press. I know exactly who reads the papers: the Daily Mirror is read by people who think they run the country; The Guardian is read by people who think they ought to run the country; The Times is read by people who actually do run the country; the Daily Mail is read by the wives of the people who run the country; the Financial Times is read by people who own the country; The Morning Star is read by people who think the country ought to be run by another country; and The Daily Telegraph is read by people who think it is.

Wahlkampf online

Sven Haetscher greift nach dem Tablet wie ein Rockstar nach seiner Gitarre. Die rechte Hand des SPD-Mannes wischt im Sekundentakt. Mit jedem Wisch entlockt er seinem iPad neue Wahlkampfmunition. Betreuungsgeld? NSU-Morde? Egal, was die GenossInnen gerade für den Polit-Fight benö­ti­gen, die Datenbank in der Wahlkampfzentrale im Willy-Brandt-Haus spuckt alles aus.

Nur ein paar hundert Meter hält die CDU im Konrad-Adenauer-Haus dagegen. Auch die ChristdemokratInnen setzen im Kampf um die Macht auf Facebook & Co.

Wahlkampf online. Apple gegen Windows, Facebook vs. Twitter — so lautet das Duell der Systeme bei SPD und CDU. Beide Parteien haben sich in den USA und in Großbritannien umge­se­hen. Sie wissen, dass die Bundestagswahl mit Anstecknadeln und Werbekugelschreibern nicht zu gewin­nen ist. Modernste Technik soll eine neue Dimension im Kampf um die Gunst der BürgerInnen eröff­nen.

Über Nacht werden Strategien in jedes Dorf verbrei­tet, Anzeigen und Werbebanner ausge­tüf­telt und die Aktionen des Gegners analy­siert. Zusätzlich zu den inter­nen Netzen setzen die Parteien auf Präsenzen bei Facebook & Co., errei­chen so jeden Monat Hunderttausende WählerInnen.

„Bis vor kurzem hielt die SPD Innovation noch für Teufelszeug”, spöt­telt CDU-Generalsekretär Gröhe. SPD-Chefkommunikator Vehlewald kontert: „SPD.de wird das zentrale Anlaufmedium für alle UnterstützerInnen, wir bauen das modernste Kommunikationsnetz aller Parteien.”

Die Reaktionszeiten sinken gegen Null. Während sich die Polit-Matadore in Fernsehdiskussionen oder Parlamentsdebatten messen, rattern im Hintergrund die Computer. Wenn alles klappt, erhal­ten die eigenen Leute noch in die laufende Veranstaltung hinein das entlar­vende Zitat oder die vernich­tende Statistik gereicht. Zum „Tagesthemen“-Interview des Gegners gibt es bis zum nächs­ten Morgen eine Erwiderung bei Twitter und Facebook. „Die werden dann alle Wahlkämpfer im poli­ti­schen Nahkampf am Infostand einset­zen“, hofft ein CDU-Stratege.

High-Tech-Ambiente im Großraumbüro. „News Desk“ nennen die SPD-WahlkämpfInnen ihre Kommandozentrale. Den sozi­al­de­mo­kra­ti­schen PolitstrategInnen stehen Abgesandte ihrer Werbeagentur stets zur Seite. Auch MeinungsforscherInnen sind immer dabei, wenn die GenossInnen im Konferenzraum im fünften Stock debat­tie­ren, wie sich Querelen in der Koalition ausschlach­ten lassen und was das Wahlvolk von den letzten Reden und Aktionen hält. „Wenn es sein muß, kann man das in einem Tag messen“, berich­tet Vehlewald. Blitzumfragen sollen den entschei­den­den Informationsvorsprung bringen.

Um die Ecke sitzen auch die Abteilungsleiter des Konrad-Adenauer-Hauses bereits ein Jahr vor der Wahl einmal wöchent­lich zusam­men. Schon jetzt stehen Kreative aus der Werbebranche Schlange, um dem poten­ti­el­len Großkunden ihre Ideen zu präsen­tie­ren. Im leicht abge­dun­kel­ten Multi-Media-Raum im fünften Stock – haus­in­tern „Arena“ genannt – flim­mert regel­mä­ßig das neueste Informationsmaterial über die Monitore.

Auch die Union baut auf Social Media. Den marki­gen Worte des desi­gnier­ten SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück zu Finanzen stellen die CDU-Strategen dabei Punkt für Punkt seiner Bilanz in NRW gegen­über. Selbst in der Provinz sammeln sie Daten. „Zu jedem Steinbrück-Zitat nennt unser Computer die Fundstelle, wann und wo er das Gegenteil gesagt hat“, brüstet sich CDU-General Gröhe. Auch gegen SPD-Chef Sigmar Gabriel hält die CDU-Datenbank mehrere Gigabiye mit Zitaten, Beispielen, Bildern und Analysen bereit.

„Wir waren schon diskur­siv, als die SPD noch gar nicht wußte, was das ist“, freut sich CDU-Generalsekretär und Wahlkampfmanager Gröhe.

(Inspiration dieses Artikels ist ein altes Stück im „Focus” von 1997, mit Dank für die Idee an @fraeulein_tessa.)

To the citizens of the United States of America from Her Sovereign Majesty Queen Elizabeth II

President George W. Bush toasts Her Majesty Queen Elizabeth II of the United Kingdom following welcoming remarks, during the State Dinner in her honor at the White House.

In light of your failure in recent years to nomi­nate compe­tent candi­da­tes for President of the USA and thus to govern your­sel­ves, we hereby give notice of the revo­ca­tion of your inde­pen­dence, effec­tive imme­dia­tely. (You should look up ‚revo­ca­tion’ in the Oxford English Dictionary.)

Her Sovereign Majesty Queen Elizabeth II will resume monarchi­cal duties over all states, common­wealths, and terri­to­ries (except North Dakota, which she does not fancy).

Your new Prime Minister, David Cameron, will appoint a Governor for America without the need for further elec­tions.

Congress and the Senate will be disban­ded. A ques­ti­onn­aire may be circu­la­ted next year to deter­mine whether any of you noticed.

To aid in the tran­si­tion to a British Crown depen­d­ency, the follo­wing rules are intro­du­ced with imme­diate effect:

1. The letter ‚U’ will be rein­sta­ted in words such as ‚colour,’ ‚favour,’ ‚labour’ and ‚neigh­bour.’ Likewise, you will learn to spell ‚dough­nut’ without skip­ping half the letters, and the suffix ‚-ize’ will be repla­ced by the suffix ‚-ise.’ Generally, you will be expec­ted to raise your voca­bu­lary to accep­ta­ble levels. (look up ‚voca­bu­lary’).

2. Using the same twenty-seven words inter­sper­sed with filler noises such as ”like’ and ‚you know’ is an unac­cep­ta­ble and inef­fi­ci­ent form of commu­ni­ca­tion. There is no such thing as U.S. English. We will let Microsoft know on your behalf. The Microsoft spell-checker will be adjus­ted to take into account the rein­sta­ted letter ‚u” and the elimi­na­tion of ‚-ize.’

3. July 4th will no longer be cele­bra­ted as a holiday.

4. You will learn to resolve perso­nal issues without using guns, lawyers, or thera­pists. The fact that you need so many lawyers and thera­pists shows that you’re not quite ready to be inde­pen­dent. Guns should only be used for shoo­ting grouse. If you can’t sort things out without suing someone or speaking to a thera­pist, then you’re not ready to shoot grouse.

5. Therefore, you will no longer be allowed to own or carry anything more dange­rous than a vege­ta­ble peeler. Although a permit will be requi­red if you wish to carry a vege­ta­ble peeler in public.

6. All inter­sec­tions will be repla­ced with round­abouts, and you will start driving on the left side with imme­diate effect. At the same time, you will go metric with imme­diate effect and without the benefit of conver­sion tables. Both round­abouts and metri­ca­tion will help you under­stand the British sense of humour.

7. The former USA will adopt UK prices on petrol (which you have been calling gaso­line) of roughly $10/US gallon. Get used to it.

8. You will learn to make real chips. Those things you call French fries are not real chips, and those things you insist on calling potato chips are properly called crisps. Real chips are thick cut, fried in animal fat, and dressed not with catsup but with vinegar.

9. The cold, tasteless stuff you insist on calling beer is not actually beer at all. Henceforth, only proper British Bitter will be refer­red to as beer, and European brews of known and accep­ted proven­ance will be refer­red to as Lager. South African beer is also accep­ta­ble, as they are pound for pound the grea­test sporting nation on earth and it can only be due to the beer. They are also part of the British Commonwealth — see what it did for them. American brands will be refer­red to as Near-Frozen Gnat’s Urine, so that all can be sold without risk of further confu­sion.

10. Hollywood will be requi­red occa­sio­nally to cast English actors as good guys. Hollywood will also be requi­red to cast English actors to play English charac­ters. Watching Andie Macdowell attempt English dialect in Four Weddings and a Funeral was an expe­ri­ence akin to having one’s ears removed with a cheese grater.

11. You will cease playing American foot­ball. There is only one kind of proper foot­ball; you call it soccer. Those of you brave enough will, in time, be allowed to play rugby (which has some simi­la­ri­ties to American foot­ball, but does not involve stop­ping for a rest every twenty seconds or wearing full kevlar body armour like a bunch of nancies).

12. Further, you will stop playing base­ball. It is not reason­able to host an event called the World Series for a game which is not played outside of America. Since only 2.1% of you are aware there is a world beyond your borders, your error is under­stan­d­a­ble. You will learn cricket, and we will let you face the South Africans first to take the sting out of their deli­ve­ries.

13. You must tell us who killed JFK. It’s been driving us mad.

14. An inter­nal revenue agent (i.e. tax collec­tor) from Her Majesty’s Government will be with you shortly to ensure the acqui­si­tion of all monies due (back­da­ted to 1776).

15. Daily Tea Time begins promptly at 4 p.m. with proper cups, with saucers, and never mugs, with high quality biscuits (cookies) and cakes; plus straw­ber­ries (with cream) when in season.

God Save the Queen!

PS: Only share this with friends who have a good sense of humour (NOT humor)!

Haben Sie das von den Wulffs gehört?

Wissen Sie, man darf das alles nicht so ernst­haft sehen. Die Wagner-Festspiele in Bayreuth werden Jahr für Jahr mit gut sieben Millionen Euro von Bund und Bayern finan­ziert, erfreuen können sich daran dennoch nur einige wenige Personen — zumeist die Reichen und Mächtigen. Was sind hinge­gen die schlap­pen 200.000 Euro für Christian Wulff pro Jahr? Wird uns nicht eine fabel­hafte Unterhaltung geboten, legt sich seine Bettina (immer­hin Ex-Bundespräsidentengattin!) nicht mords­mä­ßig ins Zeug? Ich meine, es ist doch so: Ein Gerücht auf juris­ti­schem Wege aus der Welt schaf­fen zu wollen und damit zu errei­chen, dass davon endgül­tig jedeR weiß — das ist schon ein großer Spaß. Und dann noch eine Autobiographie mit 36 Jahren zu schrei­ben und das Unbill zu bekla­gen, das man als reiche Frau zu ertra­gen hat — wie anders als als Schelmenstück lässt sich dieses denn sehen?

Auf Twitter wird derwei­len gemun­kelt, als nächs­tes stünde bei Bettina ein Gang aufs Amt an, um den Namen auf „Ina” zu ändern, um wirk­lich jeden bösen Verdacht endgül­tig und nach­hal­tig aus der Welt zu räumen. Aber sicher­lich ist auch das nur ein perfi­des Gerücht, von welchem ich mich mit Abscheu und Empörung distan­zie­ren möchte.

Mannschaftlieder statt Nationalhymnen

Es ist gerade nix los, und wenn dann schon ein CDU-Ministerpräsident die Singpflicht für Fußball-Nationalmannschaften fordert, können wir ja auch mal etwas dazu vorschla­gen: Nichts gegen die dritte Strophe des Deutschlandlieds. Wer einmal in einem Land war, dass weder Einigkeit, noch Recht oder Freiheit hat, versteht warum das so tolle Errungenschaften sind. Aber zum Beispiel die fran­zö­si­sche Mannschaft singt von Waffen und unrei­nem Blut, von Zorn und Rache und so weiter. Die italie­ni­sche Mannschaft erklärt sich bereit für den Tod usw. Das ist natür­lich ebenso histo­risch bedingt, wie in Deutschland. Vielleicht ist aber im 21. Jahrhundert ein fried­li­ches Fußballspiel nicht der rich­tige Zeitpunkt zum Absingen derar­ti­ger Lieder.

Warum lässt man bei den Meisterschaften nicht einfach die Nationalhymnen weg und spielt statt­des­sen Mannschaftslieder, die etwas mit dem Sport zu tun haben und moti­vie­rend sind? Es könnte sogar jedes Mal so ein Wettbewerb wie der Bundesvision-Songcontest statt­fin­den, um ein neues tolles Mannschaftslied zu finden. Irgendwer kann dann damit noch Geld verdie­nen.

„Mannschaftlieder statt Nationalhymnen“ weiter­le­sen