BILD: Eine unbequeme Wahrheit

Die „BILD” will „keine Sprechverbote” und postu­liert deshalb „neun unbe­queme Meinungen”, außer­dem „die Fakten”.

Schön und gut. Aber, liebe „BILD”: wer „keine Sprechverbote” will und „unbe­queme Meinungen” einfor­dert, ergo für Meinungsfreiheit und offenen Streit eintritt, sollte keinen Kasten basteln, der gewohnt zurück­hal­tend mit „UND SOLCHE DUMMEN SÄTZE KÖNNEN WIR NICHT MEHR HÖREN!” über­schrie­ben ist. Und vor allem sollte man diesen Kasten nicht auch noch direkt neben die Forderung nach Meinungsfreiheit packen:

Meinungsfreiheit nach BILD
Bild: Bildschirmfoto „bild.de”; Bearbeitung: Christian Soeder

Die neue Definition von „Meinungsfreiheit” frei nach „BILD” geht unge­fähr so: Meinungsfreiheit für die, die die Meinung der „BILD” vertre­ten. Alle anderen haben gefäl­ligst die Fresse zu halten.