Anti-Abercrombie & Fitch Kampagne: #exploitTheHomeless


Da hat jemand einen krea­ti­ven Weg gefun­den, der merk­wür­di­gen Marke Abercrombie & Fitch ans Bein zu pissen. Haha, lustig. Nicht. „Anti-Abercrombie & Fitch Kampagne: #exploitTheHomeless“ weiter­le­sen

SPD & Leiharbeit: „Das Wir entscheidet”

Weil sich in den letzten Tagen vermehrt Menschen für die Position der SPD zur Leiharbeit inter­es­sie­ren:

„Leiharbeit ist in den letzten Jahren zuneh­mend zur Umgehung von Tarifverträgen und für Lohndumping genutzt worden. Wir werden das Prinzip des glei­chen Lohns für gleiche Arbeit und der glei­chen Arbeitsbedingungen für Leiharbeitsbeschäftigte und Stammbelegschaften gesetz­lich durch­set­zen. Der Einsatz von Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmern als Streikbrecher soll verbo­ten werden. Die zuneh­mend verbrei­tete konzern­in­terne Verleihung durch Leiharbeitsgesellschaften der Unternehmen werden wir unter­sa­gen. Es soll wieder der Grundsatz gelten, dass Leiharbeitnehmer bei wech­seln­den Unternehmen einge­setzt werden, aber unbe­fris­tet bei den Leiharbeitsunternehmen beschäf­tigt werden. Deshalb sollen die Befristung eines Leiharbeitsverhältnisses und die Koppelung der Befristung an einen Arbeitseinsatz (Synchronisation) unzu­läs­sig sein. Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer sollen bei der Ermittlung der Arbeitnehmerzahl für die betriebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Schwellenwerte mitge­wählt werden.”

Übrigens: Wählerinnen und Wähler, die sich für die Position der SPD zur Leiharbeit inter­es­sier­ten, inter­es­sier­ten sich auch für anderen Positionen der SPD. Und die gibt es im Regierungsprogram(entwurf).

Links

2 oder 3 Surf-Tipps zur Qualität der Wirtschaftswissenschaft

Bei der Wirtschaftswoche behaup­tet Dieter Schnaas: „Ökonomen verste­hen nichts von Wirtschaft” — Seine These: Die Wirtschaftswissenschaft hat sich zu weit von der Realität entfernt, dabei war die Wissenschaft schon einmal weiter. „2 oder 3 Surf-Tipps zur Qualität der Wirtschaftswissenschaft“ weiter­le­sen

Protest in Spanien: Linkliste

In Spanien protes­tie­ren Hunderttausende und in Deutschland erfährt man davon in den Massenmedien — nichts. Da mir für mehr die Zeit fehlt, gibt es hier nur ein paar Links — aber immer­hin!

¡Democracia Real YA! No somos mercan­cía en manos de políti­cos y banqueros

Spreeblick: Regierungsproteste in Spanien – Nobody expects the #spanishre­vo­lu­tion [Update]

Kotzendes Einhorn: Massenproteste in Spanien

YuccaTreePost: Spanien: Die Revolution findet nicht statt – jeden­falls nicht in den Medien

taz: „Wir haben keine Zukunft”

Sehr über­ra­schend, dass in Spanien anschei­nend auf einmal die Stimmung umschlägt. Ich hatte schon befürch­tet, man habe sich mit der Jugendarbeitslosigkeit von 20 Prozent arran­giert. Was viele nicht wissen: sehr viele Spanier (viel­leicht die meisten) leben heute bis Anfang 30 daheim — nicht, weil sie es wollen, sondern weil sie keine Wahl haben: denn sie haben kein Geld für eine eigene Wohnung. Wer es hinge­gen sich leisten kann, flieht aus dem länd­li­chen Raum in die großen Städte. Die Landflucht ist ganz außer­or­dent­lich hoch. Eine aktu­elle Umfrage ergab zudem, dass 75 Prozent der spani­schen Studenten zum Arbeiten ins Ausland gehen wollen. 75 Prozent! Wenn sich nichts ändert, steht Spanien vor einem derart gewal­ti­gen Braindrain, dass man sich fragen muss, wie Spanien jemals wieder wachsen soll.

Water Makes Money

Nach der bisher überaus erfolg­rei­chen Verbreitung des Films „Water Makes Money” in Form von über 200 (Kino)-Vorführungen und mehr als 1000 DVDs, hat der im Film kriti­sierte fran­zö­si­sche Konzern VEOLIA in Paris gegen den Film Klage wegen „Verleumdung” einge­reicht. Noch ist nicht klar, was konkret man uns vorwirft. „Water Makes Money“ weiter­le­sen