Eine Botschaft an die Homophobie-Schreihälse in der FDP

Guido #wester­wave Westerwelle ist wegen seiner Auslandsreisen in der Kritik. Silvana #silva­nieda Koch-Mehrin greift die Kritiker mit dem kreuz­däm­li­chen Argument an, diese seien in Wahrheit schwu­len­feind­lich. Und weite Teile der FDP-Jubelperser steigen darauf ein.

Deshalb, jetzt, eine Botschaft von den Toten Hosen, die wie die Faust aufs Auge passt:

„Das steht mir zu!”

Als im Bundestagswahlkampf 2009 Ulla Schmidt mit dem Dienstwagen in den Urlaub fuhr, er gestoh­len wurde und die Opposition empört auf die Barrikaden ging und die Medien ordent­lich losholz­ten, prägte sie einen bemer­kens­wer­ten Satz:

„Das steht mir zu!” „„Das steht mir zu!”“ weiter­le­sen

Nazi! Hitler! Godwin! Westerwelle! Zensur!

Beim Derblecken auf dem Nockherberg hat’s Michael Lerchenberg als „Bruder Barnabas“ nach Meinung der Kritiker zu weit getrie­ben. Und musste gehen bzw. wurde gegan­gen. Was hat der gute Mann eigent­lich gesagt? „Nazi! Hitler! Godwin! Westerwelle! Zensur!“ weiter­le­sen

Westerwave: „In Liebe”

Bundesaußenminister Guido ‚Westerwave’ Westerwelle scheint in guter Stimmung zu sein: auf die Nachfrage einer Journalistin, seine „Welt”-Kolumne einmal vorzu­le­sen, um Unklarheiten zu besei­ti­gen, erklärte er, dies sei nicht möglich, aber er würde ihr die Kolumne gerne mit „In Liebe” signie­ren, was G.W., der Mann der Tat, dann auch ausführte.

Und ich kann mir nicht helfen, aber ich musste beim Lesen des Carta-Artikels (via) an folgen­des Video denken:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=ACjHB9GZN18&hl=de_DE&fs=1&]

Das ist natür­lich furch­bar unge­recht von mir. Aber es ist auch verdammt lustig.