Der vorwärts braucht eine Chefredakteurin

Uwe Knüpfer ist bald nicht mehr Chefredakteur des vorwärts, des tradi­ti­ons­rei­chen SPD-Zentralorgans. Bin ich darüber traurig? Nein. Und ich weiß von vielen Genossinnen und Genossen, die eben­falls nicht traurig deshalb sind. Im Gegenteil. Knüpfer hat viel Porzellan zerschlagen, als er den vor Ort verein­barten Nominierungsprozess unter­laufen hat. Das hat viele weiter­lesen

Vorwärts mit Statoil

Dass Parteizeitungen wie der Vorwärts neben einem Teil der Mitgliedsbeiträge auf weitere Finanzierungswege, wie etwa Werbeanzeigen, ange­wiesen sind, ist würdig und recht. Die Artikel einer solchen Zeitung sollen kontro­vers sein und zur inner­par­tei­li­chen Diskussion anregen. Ob dies auch die Aufgabe der Werbung sein sollte, ist jedoch höchst frag­lich. weiter­lesen

Rückwärts immer

Als Uwe Knüpfer im August 2010 zum neuen Chefredakteur des „vorwärts” bestellt wurde, da hatte ich Bedenken, weil ich mir unsi­cher war, ob er genug Ahnung vom Internet hat, um Print-Vorwärts und Online-Vorwärts verzahnen zu können. Ich wurde weit­ge­hend ange­nehm über­rascht, der „vorwärts” wurde unter dem neuen Blattmacher Knüpfer lesbarer, weiter­lesen

Relaunch von SPD.de

Insider wissen es bereits länger: „SPD.de” wird mal wieder reno­viert. Dieses Mal ist es jedoch nicht nur eine Teilrenovierung, sondern eine Totalrenovierung. Man könnte auch sagen: Abriss und Neubau. Weg vom Verlautbarungsorgan, hin zum offenen Debattenplatz — so zumin­dest der Plan: Deswegen wird es am 26. September 2010 auch keine weiter­lesen

Neuer Chefredakteur des „Vorwärts”: Uwe Knüpfer

Der „Vorwärts”, die SPD-Parteizeitung, bekommt einen neuen Chefredakteur: Uwe Knüpfer, ehema­liger WAZ-Chefredakteur. Mir ist der gute Mann nicht näher bekannt. Deshalb ein paar kommen­tierte Links: Sein Projekt „OnRuhr” und das mit dem „Pottblog” geführte Interview im November 2006 zeigt, dass er damals keine Ahnung von „Internet” hatte. Möglicherweise ist das weiter­lesen

Teilweise in eigener Sache: Wahl „Gesprächskreis Netzpolitik” beendet

Die Wahl der drei Community-Mitglieder im Gesprächskreis Netzpolitik beim SPD-Parteivorstand ist beendet. Die meisten Stimmen haben Andreas Kesting, Henning Tillmann und Swen Klingelhöfer. Glückwunsch! Für mich hat es leider nicht gereicht — all denen, die für mich gestimmt haben, danke ich für das Vertrauen. Und außerdem danke ich ausdrück­lich Karsten weiter­lesen