Quick Freeze (Plus), Vorratsdatenspeicherung (light) und Netzsperren

Zwei Sätze bringen die soge­nannte Netzgemeinde in Wallung: „Teilweise ist es ein ganz ordent­li­cher Vorschlag. Skeptisch aber bin ich bei der Methode Quick Freeze”, meint Alvar Freude im Interview mit der „Zeit”. Großer Skandal! Dann: eine ausführ­li­che Erläuterung von Jan Mönikes. Und nun: Entwarnung.

Hach. So ein Spaß. Alles zu lesen lohnt sich. Wer dafür keine Zeit hat, bekommt hier die ulti­ma­tive ROTSTEHTUNSGUT-Zusammenfassung:

  1. Vorratsdatenspeicherung schlecht.
  2. „Quick Freeze” noch schlech­ter.
  3. Eigentlich alles schlecht.

So. Und: in Sachen Netzsperren fast ein Lob für die SPD: „So viel Einsicht hätten wir uns von der SPD wahr­lich 2009 vor Verabschiedung des Gesetzes gewünscht.” Aber eben nur fast. Recht so. Da ist auch noch ein weiter Weg. Aber es wird besser.