Türkei stimmt für Verfassungsreform

Die Türkei hat also für die Verfassungsreform der konser­va­tiv-musli­misch-libe­ra­len, pro-euro­päi­schen Regierungspartei gestimmt. Okay. Klingt auch ziem­lich vernünf­tig, was da beschlos­sen wurde. Alles Gute an die Türkei an dieser Stelle!

Eine Frage habe ich dann aber doch: wann darf Deutschland über seine Verfassung abstim­men, gemäß Grundgesetz Artikel 146?

Und wann dürfen die Völker Europas über die Europäische Verfassung abstim­men?

Schröder: EU um Türkei erweitern, Russland assoziieren, Wirtschaftsregierung bilden

Gerhard Schröder fordert in der „Welt”, dass Europa die Türkei als Vollmitglied aufneh­men und Russland asso­zie­ren soll, außer­dem brauche Europa eine Europäische Wirtschaftsregierung.

Natürlich hat Schröder recht. Europa braucht die Türkei und Russland, um gegen China, Indien und die USA auch in der Zukunft ein Gegengewicht bilden zu können. Dass sich CDU und CSU gegen die Erweiterung der EU um die Türkei sperren, schadet Deutschland.

Kurz verlinkt: Sixt und die Türken: Alltagsrassismus in Deutschland

Via @chris_politicus und Jörg Lau: Die Achse des Guten: Jan Vajnorsky: Will ein Türke bei Sixt einen Wagen mieten: […] Das Reisebüro hätte für alles gebürgt. Aber nein, erfuhr sie, es gäbe eine Anweisung aus München, verfaßt von Herrn Erich Sixt persön­lich, dass türki­sche Staatsbürger bei Sixt keine Mietwagen anmie­ten dürfen! […]

Deutschland 2009. Irre.

Kurzschluss zwischen Kleinhirn und Zunge

Ein Gastkommentar zur „Causa Sarrazin” von Daniel Arnold.

Nein, dies ist nicht der zigste Kommentar zur Person Thilo Sarrazin. Dies ist ein Kommentar darüber, warum sein Fahrwasser so verlo­ckend ist und ein Beitrag gegen die von Wissen unbe­schwerte Gedankenwelt derer, die darin kreuzen.

Das wirk­lich Schlimme an Sarrazins Äußerungen zum Thema Einwanderer ist nicht, dass er wieder einmal rumge­pö­belt hat und hinter­her alles nur unglück­lich ausge­drückt haben will, zumal er ja nicht zum ersten Mal mit „miss­ver­ständ­li­chen Äußerungen” glänzte. Das wirk­lich Schlimme daran ist viel­mehr, dass er bruch­los Fakten mit Pauschalisierungen und Polemiken mischt und somit dem Mob Tür und Tor öffnet, statt in irgend­ei­ner Form zur Lösung des unbe­streit­bar vorhan­de­nen Integrationsproblems beizu­tra­gen. Die Mischung von Fakten und Fiktion hat sich schon immer am besten für Volksverhetzung geeig­net. Ganz egal, ob es nun Deutsche, Türken, Afrikaner oder andere Menschen sind. „Kurzschluss zwischen Kleinhirn und Zunge“ weiter­le­sen