Avoda nach Mitgliederentscheid vor Wiederaufstieg

Shelly Yachimovich wurde von den Mitgliedern der Avoda, der israe­li­schen Schwesterpartei der SPD, in einem Mitgliederentscheid zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sigmar Gabriel hat ihr dazu gratu­liert:

Zu Deiner Wahl zur Vorsitzenden der israe­li­schen Arbeitspartei gratu­liere ich Dir sehr herz­lich im Namen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). Wie Du weißt, fühlen wir uns eng mit der Arbeitspartei und ihren Mitgliedern verbun­den. Ihr schaut auf eine stolze Tradition zurück und Ihr habt Israel zu einem moder­nen und wohl­ha­ben­den Land gemacht.

Dass Du nach Golda Meir nun die zweite Frau an der Spitze der Arbeitspartei bist, freut mich beson­ders.

Ich hoffe, dass Ihr nach Deiner Wahl zu alter Stärke zurück­fin­den werdet. Die Arbeitspartei wird gebraucht, um im Inneren Reformen voran­zu­brin­gen, für die Hunderttausende in den letzten Wochen in Tel Aviv und in anderen Städten demons­triert haben. Und Ihr werdet drin­gend gebraucht, damit es eine starke israe­li­sche Stimme für einen neuen Anlauf für Frieden und Versöhnung im Nahen Osten gibt. Bei Eurem Weg, zu einer gerech­ten Zwei-Staaten-Lösung mit dem Palästinensischen Volk zu kommen, habt Ihr die Unterstützung der deut­schen und euro­päi­schen Sozialdemokratie.

Und da gute Nachrichten immer schön sind, hier eine wunder­bare Nachricht: nach einer neuen Umfrage könnte sich die Avoda aus dem Tal der Tränen (8 von 120 Sitzen) kämpfen und läge jetzt hinter dem Likud auf Rang 2. Es gibt also Hoffnung für die Arbeiterpartei Israels.