Die erste große Niederlage der EU?

Die Ost-Erweiterung der EU ist ein zentra­les Element, um dauer­haf­ten Frieden in Osteuropa sicher­zu­stel­len. Die Beitrittsperspektive ist für ehema­li­gen Sowjetstaaten und auch die block­freien Staaten ein alles über­ra­gen­des Motiv, ihre Strukturen zu moder­ni­sie­ren und alten Zwist beizu­le­gen.

Zumindest war das bisher so.

Denn wenn der EU-Beitritt Serbiens (voerst) an der Kosovo-Frage schei­tern sollte, so wäre das die erste richtig große Niederlage der EU. Dagegen würde auf lange Sicht die komplette Eurokrise verblas­sen. Sollte die Strahlkraft der EU nicht mehr ausrei­chen, um die natio­na­lis­ti­schen Kräfte in Serbien in ihre Schranken zu weisen, dann wäre das ein Alarmsignal. Es wäre schlecht für Serbien, schlecht für das Kosovo — und auch schlecht für die EU.

Hoffentlich können sich auf allen Seiten die Besonnenen durch­set­zen.