Margot Käßmann tritt angeblich zurück

Diverse Medien melden, dass Margot Käßmann Konsequenzen aus ihrer Alkoholfahrt ziehen und um 16 Uhr ihren Rücktritt als EKD-Ratsvorsitzende und Landesbischöfin von Hannover verkün­den wird.

Meine Hochachtung für diesen mutigen und klaren Schritt. Damit zeigt Margot Käßmann, dass an Kirchenvertreter höhere Maßstäbe als an welt­li­che Instanzen gelegt werden. Vergleiche mit Ministern gehen deshalb völlig fehl.

Für Häme ist kein Platz. Margot Käßmann steht vor den Trümmern einer glän­zen­den Karriere. Es ist zu hoffen, dass sie genug Kraft und Stärke findet, mit diesem Geschehen umzu­ge­hen, und dass ihr Umfeld ihr Halt und neue Zuversicht gibt.

Kurz verlinkt: evangelisch.de über die SPD-Niederlage

Einen guten Artikel über die SPD-Niederlage und das Scheitern in der Bibel liefert evangelisch.de:

Mit der Niederlage ehrlich umzu­ge­hen, rät auch der Bamberger Theologe und Psychologe Martin Weiß-Flache den poli­ti­schen Verlierern vom Sonntag. Die Bibel mache deut­lich, dass das Scheitern „nicht mit der Abwertung des Menschen als Person verbun­den sein darf”. „Kurz verlinkt: evangelisch.de über die SPD-Niederlage“ weiter­le­sen