Beschneidung in Deutschland

In den letzten Monaten konnte die inter­es­sierte Öffent­lich­keit stau­nend verfolgen, wie nach einem Urteil des Landgerichts Köln plötz­lich das halbe Internet voll mit Experten (gefühlte 99 Prozent der Erregten waren männ­lich) zur Beschneidung, zum Humanismus und zum libe­ralen Judentum waren. Warum? Weil das Landgericht Köln urteilte, dass Beschneidung bei Jungen weiter­lesen

Israelische Botschaft wünscht einen gesegneten Ramadan

Der Gesandte der israe­li­schen Botschaft, Emmanuel Nahshon, hat den Muslimen in Deutschland einen geseg­neten Ramadan gewünscht. Der Gesandte erklärte: „In Israel begehen hundert­tau­sende musli­mi­scher Bürger diesen beson­deren Monat, in dem die Beziehungen zwischen den Menschen und Gott und der Menschen unter­ein­ander im Vordergrund stehen. Der Ramadan ist eine Zeit der weiter­lesen

Ngram: Kirche, Gott und Staat

Ein neues Spielzeug von Google: der „Books Ngram Viewer” (via „Zettels Raum”). Oben verlinkte Grafik zeigt sehr anschau­lich, wie „Religion” als Grundmoment quasi konstant Erwähnung findet, während „Gott” nach der Nazi-Barbarei einen immensen Bedeutungsgewinn erfährt und „Natur” gleich­zeitig massiv zurück­geht. (In den Rohdaten ohne „smoot­hing” wird das noch deut­li­cher.) Außerdem weiter­lesen

Burka im Dienst

Der Skandal ist nicht, dass eine Frau versucht, mit Burka im Staatsdienst zu erscheinen (um mögli­cher­weise eine fette Abfindung zu kassieren). Der Skandal ist, dass das nicht längst durch Bundesgesetz verboten worden ist. Schläft die Bundesregierung? PS: Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps. Will sagen: als Privatperson kann man weiter­lesen

Falsche Freunde

Ein schöner Artikel bei der „Achse des Guten”, mit einer sehr rich­tigen Schlussfolgerung: Kurz, irgend­wann wird den radi­kalen Islamfeinden aufgehen, dass die Israelis JUDEN sind. Und dann wird es mit ihrem kleb­rigen Philosemitismus – wetten?! – schlag­artig vorbei sein. Auf diesen Eintrag bin ich via Ruprecht Polenz MdB gestoßen, dessen weiter­lesen

Ein Schlüssel zu mehr Integration: Religion als Pflichtfach

These 1: Berlin hat deshalb verhält­nis­mäßig mehr Probleme mit Deutschen mit Migrationshintergrund isla­mi­schen Glaubens, weil es keinen Pflicht-Religionsunterricht an Berliner Schulen gibt. Gäbe es evan­ge­li­schen, katho­li­schen und musli­mi­schen Religionsunterricht glei­cher­maßen, und Ethik für die Nicht-Gläubigen als Ersatz, dann würden die Muslime ihren Glauben besser kennen­lernen und es würde sich ein weiter­lesen