Über Parteien

Die Piratenpartei zerlegt sich gerade selbst. Grund: Profilneurotiker (es sind in diesem Fall nur Männer) haben es in den Vorstand geschafft und arbei­ten mit Vorliebe gegen sich selbst. Diese Gefahr besteht bei Parteien immer. Das Besondere an Parteien ist: Im Prinzip kann jedeR mitma­chen. Und Verhaltensauffällige schei­nen von Parteien prin­zi­pi­ell weiter­le­sen Über Parteien

Unheimliche rot-schwarze Stabilität

In Berlin haben wir quasi alle Zutaten, die theo­re­tisch benö­tigt werden, um eine Regierung in den Abgrund zu reißen. Ein Regierungschef, der auf dem Tiefpunkt seiner Karriere ange­langt ist und eine wich­tige Machtposition aufge­ben musste. Eine Regierungskoalition, die von keinem der Partner und auch von ihren AnhängerInnen nicht gewollt wurde, weiter­le­sen Unheimliche rot-schwarze Stabilität

Hörtipp: „Der Ruf nach starken Männern”

In der Sendereihe „Essays und Diskurs” beim Deutschlandfunk ist am 23. Dezember 2012 der Beitrag „Gemeinplatz Führungsschwäche” gesen­det worden und zur Zeit noch online nach­hör­bar. In der Einleitung heißt es: In Zeiten der Globalisierung gehört es zum guten Ton, über eine erschre­ckend ohnmäch­tige Politik zu klagen. Doch es stellt sich weiter­le­sen Hörtipp: „Der Ruf nach starken Männern”

Mannheim: RCDS vs. Prof.

Witziges Video. Allerdings: der Professor hat ein selt­sa­mes Verständnis von unserer Demokratie, wenn er sagt, dass er „keine Parteiverstaltungen hier will, egal von welcher Partei sie kommt”. Ohne Parteien läuft es nun einmal nicht in einer reprä­sen­ta­ti­ven Demokratie. Und wenn der Professor hier ein typi­sches Anti-Parteien-Gehabe an den Tag legt, weiter­le­sen Mannheim: RCDS vs. Prof.

Gemeinsam tragen

Bisky spricht hier zwar um von der Linkspartei, aber auch in der SPD und bei den Jusos sollte sich manch einer dieses hinter die Ohren schrei­ben: Aber immer wieder will doch ein Flügel gegen den anderen gewin­nen. Diese Beobachtung habe ich auch gemacht, leider. Ich sehe bloß keinen guten Grund weiter­le­sen Gemeinsam tragen

Einige Bemerkungen zu FDP und Linkspartei

1. Als die FDP unter dem „Marktgrafen” 1982 die SPD/FDP-Koalition gebro­chen und Bundeskanzler Helmut Schmidt damit verra­ten hatte, stand sie nicht vor einer Spaltung, sondern sie spal­tete sich. Etliche promi­nente FDP-Politiker, Mitglieder und Wähler gingen von der Fahne. Die FDP verdankte es nur Helmut Kohl, dass sie diese von ihr weiter­le­sen Einige Bemerkungen zu FDP und Linkspartei

Das ist sozialdemokratisch?

Zwei Sozis (die ich persön­lich kenne & schätze) haben ein neues Projekt auf die Beine gestellt, um heraus­zu­fin­den, was genau eigent­lich sozi­al­de­mo­kra­tisch ist. Die Idee: Leute schrei­ben ihre Vorstellungen und Ideen und Ziele da rein, was eigent­lich sozi­al­de­mo­kra­tisch ist; andere Leute bewer­ten das dann und geben Contra oder stimmen zu; und weiter­le­sen Das ist sozi­al­de­mo­kra­tisch?