„ClimateGate” = Unfug

Über den Einbruch in Server von Klimawissenschaftlern und die Bewertung dieses Einbruchs durch „Liberale” wurde hier schon berich­tet. AP hat sich die Mühe gemacht, und die E‑Mails haar­klein analy­siert: E‑mails stolen from climate scien­tists show they stone­wal­led skep­tics and discus­sed hiding data — but the messa­ges don’t support claims that weiter­le­sen „ClimateGate” = Unfug

Kopenhagen: E‑Mail an Obama

Sigmar Gabriel ruft dazu auf, an Barack Obama folgen­den Textvorschlag zu schi­cken. Sehr geehr­ter Herr Präsident, die Welt trifft sich derzeit in Kopenhagen, um über ein inter­na­tio­nal verbind­li­ches Klimaschutzabkommen zu verhan­deln. Der Klimawandel ist die größte Herausforderung, vor der wir Menschen stehen. Es geht um nicht weniger als um die weiter­le­sen Kopenhagen: E‑Mail an Obama

Die Friedrich-Naumann-Stiftung und der Klimawandel (2)

Als Nachtrag zum Eintrag vom 4. Dezember sei auf den Bericht von „Wir Klimaretter” über die Klimaskeptiker-Tagung der Friedrich-Naumann-Stiftung verwie­sen: Nach Angaben der Veranstalter — unter ihnen war auch die FDP-nahe Friedrich-Naumann-Stiftung — gab es „über­wäl­ti­gen­des” Interesse an der Tagung. Im Saal war Platz für etwa hundert Menschen, doch es weiter­le­sen Die Friedrich-Naumann-Stiftung und der Klimawandel (2)

Greenpeace: Merkel wusste seit 1996 von Atommüll-Risiken der Asse

Aktuelle Nachricht von Greenpeace: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war schon vor 13 Jahren über eine mögli­che radio­ak­tive Verseuchung des Trinkwassers durch das Atommüllager Asse II infor­miert. Dies geht aus einem Greenpeace vorlie­gen­den Schreiben des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) an das Bundesumweltministerium aus dem Jahr 1996 hervor. Die Untersuchungen des BfS weiter­le­sen Greenpeace: Merkel wusste seit 1996 von Atommüll-Risiken der Asse

Nur die SPD garantiert den Atomausstieg

Vor über zehn Jahren verschwand der Mehltau von der Bonner Republik – die SPD und die Grünen über­nah­men unter Bundeskanzler Gerhard Schröder die Regierungsgeschäfte von einer ausge­zehr­ten Koalition, die weder die von Helmut Kohl so genannte geistig-mora­­li­­sche Wende durch­ge­führt, noch die Weichen für eine zukunfts­fä­hige Gesellschaft gelegt haben.

Verspäteter Aprilscherz: Übergewicht als „Schlüsselfaktor” gegen den Klimawandel

Ich finde Klimaschutz wichtig. Um das gleich einmal klar­zu­stel­len. Und ich finde auch, dass allge­mein ein Umdenken einset­zen muss, um unseren Planeten nicht zu über­for­dern und unseren Kindern und Enkelkindern eine lebens­werte Umwelt über­las­sen zu können. Bessere Wärmeeinsparmaßnahmen, Förderung rege­ne­ra­ti­ver Energien, weniger Automobilverkehr und so weiter. Dazu gehört auch Verzicht: weiter­le­sen Verspäteter Aprilscherz: Übergewicht als „Schlüsselfaktor” gegen den Klimawandel

Das Genmais-Verbot ist richtig, der Weg zum Verbot nicht

CSU-Bundesagrarministerin Ilse Aigner, die in der Öffentlichkeit gänz­lich unbe­kannt ist, hat aus partei­tak­ti­schen Gründen heraus eine in der Sache rich­tige Entscheidung getrof­fen und den Anbau von Genmais verbo­ten. Da die CSU befürch­tet, bei den Europawahlen an der 5‑Prozent-Hürde zu schei­tern, ergrei­fen die Christsozialen jeden Strohhalm, der sich ihnen bietet. Obwohl weiter­le­sen Das Genmais-Verbot ist richtig, der Weg zum Verbot nicht