Guttenberg: So nicht, Linkspresse!

Minister Guttenberg scheint ein wenig „geschummelt“ zu haben. Na und? Wer macht das denn bitte nicht! Wer kann sich an kein Diktat in der Schule erinnern, als man mal den Sitznachbarn abschreiben ließ oder gar selbst abschrieb! Das ist doch auch in Ordnung so, wir sind ja keine Übermenschen.

Aber was gerade passiert, also wirklich. Zuerst versucht ein Ultrakommunist wie der Bremer Professor, natürlich üppig vom Steuerzahler subventioniert, dem Minister am Zeug zu flicken. Was soll das? Hat der Herr Jura-Professor nichts Besseres zu tun, als sich Doktorarbeiten der Rechtswissenschaften anzuschauen? Dabei natürlich Rotwein aus dem sozialistischen Argentinien trinkend. Was auch sonst!

Nun gut, von diesen Linksaußen-Kommunisten konnte man das ja noch erwarten – dass jetzt aber noch die Linkspresse von „FTD“ über „WELT“ bis hin zu „FAZ“ aufspringt, das ist ein echter Skandal. (Was mischt sich überhaupt die „NZZ“ aus der Schweiz in innerdeutsche Belange ein?)

Wenn der Bundesminister Freiherr von und zu und hinterm Berg Dr. zu Guttenberg einen Text kopiert hat, dann hat er dafür gute Gründe. Ihm das anzukreiden ist geradezu grotesk, ich möchte sagen: abstrus! Wer den Hoffnungsträger der deutschen Politik, den künftigen Kanzler, nein, Kaiser, angreift, der ist zumindest Kommunist, wenn nicht mehr!

So sind sie, die Kommunisten

Nicht wahr, man sollte meinen, die schwarz-gelbe Bundesregierung sei das Ziel der Kritik gewesen bei der Demonstration „Wir zahlen nicht für eure Krise“ am Samstag in Stuttgart? Denn an der Regierung sind nun einmal CDU/CSU und FDP, das zu wissen ist nun keine große Kunst.

Aber ach, wir wurden eines Besseren belehrt. Dass SPD und Grüne sich am Protest gegen die Bundesregierung beteiligten, wurde seitens des sogenannten „Revolutionären Blocks“ nicht etwa geduldet oder gar gewürdigt – nein, im Gegenteil. „So sind sie, die Kommunisten“ weiterlesen