Drei Sätze zu Gauck

Aktuell ist der Bundespräsident in der Kritik, weil er sich missverständlich/unsensibel zur #Aufschrei-Debatte geäu­ßert haben soll. Ich werde mich an dieser Debatte erst betei­ligen, wenn ich das komplette Interview gelesen habe, weigere mich aller­dings, nur deshalb den SPIEGEL zu kaufen. Gleichzeitig halte ich es für ein Unding, dass das Bundespräsidialamt nicht weiter­lesen

Gaucks Europa-Rede: Leider enttäuschend

Ich habe mir viel von Joachim Gaucks großer Europa-Rede verspro­chen; eine Rede, die Debatten anregt, eine Rede, die Widerspruch weckt, die Zuspruch hervor­ruft. An der man sich reiben kann, über die man hitzig und erregt streiten kann. Die die Verhältnisse zum Tanzen bringt, allein durch die Kraft des Wortes. Leider weiter­lesen

Rezension: „Der falsche Präsident”

Albrecht Müller, Herausgeber der „NachDenkSeiten”, hat pünkt­lich zur gest­rigen Wahl Joachim Gaucks zum Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland ein Buch mit dem program­ma­ti­schen Titel „Der falsche Präsident” veröf­fent­licht. Der Name des Buches ist in der Tat Programm: Müller gibt sich viel Mühe, alle Gauck-Zitate, derer er auf die Schnelle habhaft werden weiter­lesen

Anmerkungen zu Gauck

Christian Wulff war das bisher kras­seste Symbol und die fatalste Verfehlung schwarz-gelber Machtpolitik der Ära Merkel. Am 17. Februar, vorges­tern, trat er nach nur andert­halb Jahren im Amt zurück und machte, wie er es selbst formu­lierte, somit den Weg “zügig für einen Nachfolger” frei. Dieser Nachfolger ist nun gefunden: Am weiter­lesen

Gauck: Demokratie und Freiheit

Fabelhafte Rede von Joachim Gauck. Besonders der Teil mit der Zivilgesellschaft ist wirk­lich sehr richtig beschrieben. Die „deut­sche Vereinsmeierei”, die so oft belä­chelt wird, ist ein konsti­tu­tives Element unserer demo­kra­ti­schen und offenen Gesellschaft. Allen passiven und aktiven Vereinsmitgliedern muss man einfach dankbar sein. Ganz ausge­zeichnet ist auch der Teil über weiter­lesen

Ein langer Tag

Heute Morgen sah alles noch ganz schnell und einfach aus. Die Bundesversammlung trat zusammen und allge­meine Erwartungshaltung war die zügige Wahl Christian Wulffs. Dann kam alles doch anders und der Tag zog sich hin.