Beschneidung in Deutschland

In den letzten Monaten konnte die inter­es­sierte Öffent­lich­keit stau­nend verfolgen, wie nach einem Urteil des Landgerichts Köln plötz­lich das halbe Internet voll mit Experten (gefühlte 99 Prozent der Erregten waren männ­lich) zur Beschneidung, zum Humanismus und zum libe­ralen Judentum waren. Warum? Weil das Landgericht Köln urteilte, dass Beschneidung bei Jungen weiter­lesen

Islam: Eine kleine Checkliste …

… für Islam-, Orient-, Araber-, Perser-, Türken-, Orient-, Nahostfeindliche, ggf. auch für andere CSU-Mitglieder: Unbedingt zu vermeiden sind die folgenden Produkte: (a) Flüssige und feste Nahrung ✓ Alkohol (< arab. al-kuhûl) ✓ Artischoke (< arab. al-khurshûf) ✓ Auberginen (arabisch-sizilianisches Gemüse) ✓ Bier (altori­en­ta­li­sches Opfergetränk) ✓ Joghurt (türki­sche Nomadenspeise) ✓ Kaffee weiter­lesen

Kurz verlinkt: Warum Juden nicht das Geschäft der Rassisten besorgen sollten

Alan Posener bringt einige sehr rich­tige Dinge auf den Punkt: Zu den guten Traditionen des Diaspora-Judentums gehört es, sich mit anderen Minderheiten soli­da­risch zu erklären und ihnen beizu­stehen, wenn der Mehrheit, was immer wieder geschieht, die Sicherungen durch­knallen. (Diese Sicherungen nennt man heut­zu­tage „poli­ti­sche Korrektheit“.) Die Juden tun dies nicht, weiter­lesen

Aaron Koenig und der Google-Cache

Gut ist, dass Aaron Koenig, Mitglied im Bundesvorstand der Piratenpartei, den hier monierten Link zu einem Anti-Islam-Propaganda-Filmchen gelöscht hat. Schlecht ist, dass es jetzt so wirkt, ich würde irgend­welche Dinge erfinden. Deshalb ist es gut, dass der Google-Cache die betref­fende Seite nach wie vor zur Verfügung stellen kann. Außerdem habe weiter­lesen

Neue Eskalationsstufe: Aaron Koenig verlinkt Anti-Islam-Propaganda-Filmchen

Aaron Koenig, Mitglied im Bundesvorstand der Piratenpartei, kann’s nicht lassen: obwohl er herbe Kritik für seine Anti-Islam-Hetze einste­cken musste und die „taz” schon berich­tete, macht er einfach weiter: aktuell verlinkt er ein Anti-Islam-Propaganda-Filmchen.

Minarett-Verbot aus liberaler Perspektive

Für „Rot steht uns gut” kommen­tiert David Salm, stellv. Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Niedersachsen, das Minarett-Verbot aus libe­raler, rechts­staat­li­cher Perspektive: Die Schweizer haben nun also per Referendum in ihre Verfassung aufge­nommen, dass bei landes­weit ganzen vier Minaretten nun wirk­lich mal Schluss sein muss — verschan­delt ja sonst auch die schönen weiter­lesen