Wider die Lemminge

Griechenland steckt in der Krise — in einer ganz gewal­tigen Krise sogar. Europa schlägt sich nun seit Jahren damit herum. Es ist im Kern eine Staatskrise, da poli­ti­sches Versagen die Griechen in diese Krise geführt hat. Zu einer Krise des Euro wird sie gerne stili­siert. „Scheitert der Euro, schei­tert die weiter­lesen

Griechenland ist kein Protektorat

Vieles wurde und wird zu Griechenland geschrieben. Die sog. „Schuldenkrise” würde sich zur Euro-Krise oder gar zu einer veri­ta­blen Weltwirtschaftskrise auswachsen. Das kann wohl niemand abschlie­ßend beur­teilen. Fakt ist: so lange es nicht die echten Vereinigten Staaten von Europa gibt, mit einem starken und demo­kra­tisch gewählten Europäischen Parlament, werden wir weiter­lesen

Wir haben ein „Euro-Problem“ und nicht ein Problem mit „Euro-Sündern“

Marshall Auerback hat jahre­lange Erfahrung als Hedgefonds-Manager, ist Fellow bei „Economists for Peace and Security“, Senior Fellow im „Roosevelt Institute“ und wissen­schaft­li­cher Mitarbeiter im „Levy Economics Institute“. Stephan Ewald betreibt u.a. das Blog „Garbage In ↣ Garbage Out“. (Dieser Beitrag erscheint eben­falls bei wiesaussieht.de.) Die Europäische Währungsunion ist als mone­täres weiter­lesen

Griechenlandhilfe: Auch Verursacher der Krise müssen Kosten tragen

Die SPD-Fraktion unter­stützt das inter­na­tio­nale Rettungspaket für Griechenland, warnt die Bundesregierung aber davor, die Kostenrisiken erneut ausschließ­lich auf die Steuerzahler abzu­wälzen. Die Finanzwirtschaft müsse ihren Anteil leisten, so die Forderung in einem Entschließungsantrag der Fraktion. Denn: „Die Menschen erwarten zurecht, dass sie nicht wieder allein die Kosten der Krise tragen weiter­lesen

Im Finanzministerium liegen die Nerven blank

Im Finanzministerium liegen die Nerven blank. Anders sind solche Antworten auf eine Bürgeranfrage nicht zu erklären: Sehr geehrter Herr Dominicus, glauben Sie allen Ernstes, dass ein verfas­sungs­recht­lich so versierter Politiker wie Dr. Wolfgang Schäuble nicht vorher geprüft hätte, ob die Kreditvergabe zulässig wäre.

Sehnsucht nach der Drachme

Es ist schon erschre­ckend, was man aktuell hier­zu­lande an feind­se­ligen Äuße­rungen über Griechenland lesen und sehen kann. Einen trau­rigen Höhepunkt hat die CSU markiert. Ihr Landesgruppenchef, Hans-Peter Friedrich, empfindet Sehnsucht nach der Drachme. Er findet, die grie­chi­sche Regierung soll erwägen, den Euro-Raum zu verlassen.