Ein Schlüssel zu mehr Integration: Religion als Pflichtfach

These 1: Berlin hat deshalb verhält­nis­mä­ßig mehr Probleme mit Deutschen mit Migrationshintergrund isla­mi­schen Glaubens, weil es keinen Pflicht-Religionsunterricht an Berliner Schulen gibt. Gäbe es evan­ge­li­schen, katho­li­schen und musli­mi­schen Religionsunterricht glei­cher­ma­ßen, und Ethik für die Nicht-Gläubigen als Ersatz, dann würden die Muslime ihren Glauben besser kennen­ler­nen und es würde sich ein „deut­scher Islam” heraus­bil­den.

These 2: Sozialdemokraten mit Hass auf Kirche und Glaube sind die denkbar schlech­tes­ten Personen, um Integration voran zu bringen. Wer keinen eigenen Glauben besitzt, versteht den Glauben der anderen nicht.

Margot Käßmann tritt angeblich zurück

Diverse Medien melden, dass Margot Käßmann Konsequenzen aus ihrer Alkoholfahrt ziehen und um 16 Uhr ihren Rücktritt als EKD-Ratsvorsitzende und Landesbischöfin von Hannover verkün­den wird.

Meine Hochachtung für diesen mutigen und klaren Schritt. Damit zeigt Margot Käßmann, dass an Kirchenvertreter höhere Maßstäbe als an welt­li­che Instanzen gelegt werden. Vergleiche mit Ministern gehen deshalb völlig fehl.

Für Häme ist kein Platz. Margot Käßmann steht vor den Trümmern einer glän­zen­den Karriere. Es ist zu hoffen, dass sie genug Kraft und Stärke findet, mit diesem Geschehen umzu­ge­hen, und dass ihr Umfeld ihr Halt und neue Zuversicht gibt.