Honduras: Putsch erfolgreich

Die Putschisten in Honduras und ihre Helfershelfer der Friedrich-Naumann-Stiftung für die „Freiheit” (FDP) haben ihr Ziel erreicht: der „rechts­ge­rich­tete” Unternehmer Porfirio Lobo wurde als Präsident vertei­digt, außerdem wurden „jegliche Verbrechen im Zuge des Putsches unter General-Amnestie gestellt”. Damit ist der Putsch in Honduras endgültig erfolg­reich. Ein schwarzer Tag für Lateinamerika.

Die Friedrich-Naumann-Stiftung und der Klimawandel (2)

Als Nachtrag zum Eintrag vom 4. Dezember sei auf den Bericht von „Wir Klimaretter” über die Klimaskeptiker-Tagung der Friedrich-Naumann-Stiftung verwiesen: Nach Angaben der Veranstalter — unter ihnen war auch die FDP-nahe Friedrich-Naumann-Stiftung — gab es „über­wäl­ti­gendes” Interesse an der Tagung. Im Saal war Platz für etwa hundert Menschen, doch es weiter­lesen

Putsch in Honduras: Moderatoren und ehemalige Stipendiaten der Friedrich-Naumann-Stiftung melden sich zu Wort

In Ergänzung zu den bishe­rigen Artikeln zum Putsch in Honduras und dem Verhalten der Friedrich-Naumann-Stiftung (FDP) verweise ich auf eine Erklärung von „Moderatoren und ehema­ligen Stipendiaten der Friedrich-Naumann-Stiftung in Honduras” auf der Website der Botschaft Honduras in den USA in spani­scher und engli­scher Sprache. Das „Portal Amerika21” bietet eine deut­sche weiter­lesen

Putsch in Honduras: Rasante Kehrtwende der Friedrich-Naumann-Stiftung

Es ist gut, dass die Friedrich-Naumann-Stiftung (FNS) mitt­ler­weile offenbar den Putsch in Honduras als Putsch aner­kennt. FNS-Mann Christian Lüth laut „taz” dazu: „So glatt, wie es am Anfang aussah, ist es nicht gelaufen.” Das jedoch ist eine bemer­kens­wert einsei­tige Sichtweise. Wenn ein kleines Medium wie „Rot steht uns gut” schon weiter­lesen