Loblied auf Europa

Beim Antibürokratieteam zieht ein CDU-Politiker und (witzi­ger­weise) Gastmitglied der FDP-nahen Organisation „Libertäre Plattform” ordent­lich vom Leder:

Völlig unver­ständ­lich erscheint dagegen die libe­rale Liebe zu Lissabon. Die heutige Europäische Union ist schließ­lich alles andere als eine frei­heits­freund­li­che Idee.

Das ist natür­lich Quatsch, wie ich nun live und freund­lich wie immer darle­gen werde:

Offene Grenzen sind nicht frei­heits­freund­lich?
Freier Warenverkehr ist nicht frei­heits­freund­lich?
Freie Wahlen sind nicht frei­heits­freund­lich?
Recht und Gesetz sind nicht frei­heits­freund­lich?
Gleichheit ist nicht frei­heits­freund­lich?
Frieden ist nicht frei­heits­freund­lich?
Freiheit ist nicht frei­heits­freund­lich?

Nur wegen der paar Agrarsubventionen ist die Europäische Idee, die Europäische Einigung, 60 Jahre Frieden nach hunder­ten von Jahren quasi stän­di­gem Kriegszustand in Europa, also nicht frei­heits­freund­lich?

Europa bedeu­tet Freiheit. Sogar Westerwelle hat das verstan­den. Da wäre es eigent­lich echt super, wenn die libe­ra­len Fußtruppen ihrem Obervorturner bei diesem einen Punkt, bei dem Westerwelle mal nicht daneben liegt, zustim­men würden. Nur ist hier wohl mal wieder der Wunsch Vater des Gedanken.

Nachtrag, 13. Mai, 11.30 Uhr:
Ich freue mich, auf den Kommentar von A-Team-Leser „Die Stimme aus dem Off” hinwei­sen zu können, der mir Rückendeckung, wenn auch aus uner­war­te­ter Richtung, gibt.