Haben Sie das von den Wulffs gehört?

Wissen Sie, man darf das alles nicht so ernst­haft sehen. Die Wagner-Festspiele in Bayreuth werden Jahr für Jahr mit gut sieben Millionen Euro von Bund und Bayern finan­ziert, erfreuen können sich daran dennoch nur einige wenige Personen — zumeist die Reichen und Mächtigen. Was sind hinge­gen die schlap­pen 200.000 Euro für Christian Wulff pro Jahr? Wird uns nicht eine fabel­hafte Unterhaltung geboten, legt sich seine Bettina (immer­hin Ex-Bundespräsidentengattin!) nicht mords­mä­ßig ins Zeug? Ich meine, es ist doch so: Ein Gerücht auf juris­ti­schem Wege aus der Welt schaf­fen zu wollen und damit zu errei­chen, dass davon endgül­tig jedeR weiß — das ist schon ein großer Spaß. Und dann noch eine Autobiographie mit 36 Jahren zu schrei­ben und das Unbill zu bekla­gen, das man als reiche Frau zu ertra­gen hat — wie anders als als Schelmenstück lässt sich dieses denn sehen?

Auf Twitter wird derwei­len gemun­kelt, als nächs­tes stünde bei Bettina ein Gang aufs Amt an, um den Namen auf „Ina” zu ändern, um wirk­lich jeden bösen Verdacht endgül­tig und nach­hal­tig aus der Welt zu räumen. Aber sicher­lich ist auch das nur ein perfi­des Gerücht, von welchem ich mich mit Abscheu und Empörung distan­zie­ren möchte.

Effi Wulff

Theodor Fontane: Effi Briest (Roman); Deutsche Rundschau, 1894–1895:

Ich muß dir nämlich sagen, Effi, daß Baron Innstetten eben um deine Hand ange­hal­ten hat. … Du hast ihn vorges­tern gesehen, und ich glaube, er hat dir auch gut gefal­len. Er ist frei­lich älter als du, was alles in allem ein Glück ist, dazu ein Mann von Charakter, von Stellung und guten Sitten, und wenn du nicht nein sagst, was ich mir von meiner klugen Effi kaum denken kann, so stehst du mit zwanzig Jahren da, wo andere mit vierzig stehen.

Sebastian Huld: Miss Perfect zieht nach Bellevue; stern.de, 5. Juni 2010:

Die Scheidung von Christiane Wulff ging reibungs­los über Bühne. Ein öffent­li­ches Nachkarten gibt es nicht. Gerade noch recht­zei­tig vor der Geburt von Linus, dem gemein­sa­men Sohn, heira­ten die beiden. Die Hochzeit findet im kleinen Kreis in einem Schlosshotel statt. Sie hat es geschafft. Bettina Wulff: Frau des Ministerpräsidenten.

100 Jahre Feminismus mal eben zum Teufel jagen. Das muss man erst einmal schaf­fen.

(Idee geklaut von Kreszentia Flauger.)