To the citizens of the United States of America from Her Sovereign Majesty Queen Elizabeth II

President George W. Bush toasts Her Majesty Queen Elizabeth II of the United Kingdom following welcoming remarks, during the State Dinner in her honor at the White House.

In light of your failure in recent years to nomi­nate compe­tent candi­da­tes for President of the USA and thus to govern your­sel­ves, we hereby give notice of the revo­ca­tion of your inde­pen­dence, effec­tive imme­dia­tely. (You should look up ‚revo­ca­tion’ in the Oxford English Dictionary.)

Her Sovereign Majesty Queen Elizabeth II will resume monarchi­cal duties over all states, common­wealths, and terri­to­ries (except North Dakota, which she does not fancy).

Your new Prime Minister, David Cameron, will appoint a Governor for America without the need for further elec­tions.

Congress and the Senate will be disban­ded. A ques­ti­onn­aire may be circu­la­ted next year to deter­mine whether any of you noticed.

To aid in the tran­si­tion to a British Crown depen­d­ency, the follo­wing rules are intro­du­ced with imme­diate effect:

1. The letter ‚U’ will be rein­sta­ted in words such as ‚colour,’ ‚favour,’ ‚labour’ and ‚neigh­bour.’ Likewise, you will learn to spell ‚dough­nut’ without skip­ping half the letters, and the suffix ‚-ize’ will be repla­ced by the suffix ‚-ise.’ Generally, you will be expec­ted to raise your voca­bu­lary to accep­ta­ble levels. (look up ‚voca­bu­lary’).

2. Using the same twenty-seven words inter­sper­sed with filler noises such as ”like’ and ‚you know’ is an unac­cep­ta­ble and inef­fi­ci­ent form of commu­ni­ca­tion. There is no such thing as U.S. English. We will let Microsoft know on your behalf. The Microsoft spell-checker will be adjus­ted to take into account the rein­sta­ted letter ‚u” and the elimi­na­tion of ‚-ize.’

3. July 4th will no longer be cele­bra­ted as a holiday.

4. You will learn to resolve perso­nal issues without using guns, lawyers, or thera­pists. The fact that you need so many lawyers and thera­pists shows that you’re not quite ready to be inde­pen­dent. Guns should only be used for shoo­ting grouse. If you can’t sort things out without suing someone or speaking to a thera­pist, then you’re not ready to shoot grouse.

5. Therefore, you will no longer be allowed to own or carry anything more dange­rous than a vege­ta­ble peeler. Although a permit will be requi­red if you wish to carry a vege­ta­ble peeler in public.

6. All inter­sec­tions will be repla­ced with round­abouts, and you will start driving on the left side with imme­diate effect. At the same time, you will go metric with imme­diate effect and without the benefit of conver­sion tables. Both round­abouts and metri­ca­tion will help you under­stand the British sense of humour.

7. The former USA will adopt UK prices on petrol (which you have been calling gaso­line) of roughly $10/US gallon. Get used to it.

8. You will learn to make real chips. Those things you call French fries are not real chips, and those things you insist on calling potato chips are properly called crisps. Real chips are thick cut, fried in animal fat, and dressed not with catsup but with vinegar.

9. The cold, tasteless stuff you insist on calling beer is not actually beer at all. Henceforth, only proper British Bitter will be refer­red to as beer, and European brews of known and accep­ted proven­ance will be refer­red to as Lager. South African beer is also accep­ta­ble, as they are pound for pound the grea­test sporting nation on earth and it can only be due to the beer. They are also part of the British Commonwealth — see what it did for them. American brands will be refer­red to as Near-Frozen Gnat’s Urine, so that all can be sold without risk of further confu­sion.

10. Hollywood will be requi­red occa­sio­nally to cast English actors as good guys. Hollywood will also be requi­red to cast English actors to play English charac­ters. Watching Andie Macdowell attempt English dialect in Four Weddings and a Funeral was an expe­ri­ence akin to having one’s ears removed with a cheese grater.

11. You will cease playing American foot­ball. There is only one kind of proper foot­ball; you call it soccer. Those of you brave enough will, in time, be allowed to play rugby (which has some simi­la­ri­ties to American foot­ball, but does not involve stop­ping for a rest every twenty seconds or wearing full kevlar body armour like a bunch of nancies).

12. Further, you will stop playing base­ball. It is not reason­able to host an event called the World Series for a game which is not played outside of America. Since only 2.1% of you are aware there is a world beyond your borders, your error is under­stan­d­a­ble. You will learn cricket, and we will let you face the South Africans first to take the sting out of their deli­ve­ries.

13. You must tell us who killed JFK. It’s been driving us mad.

14. An inter­nal revenue agent (i.e. tax collec­tor) from Her Majesty’s Government will be with you shortly to ensure the acqui­si­tion of all monies due (back­da­ted to 1776).

15. Daily Tea Time begins promptly at 4 p.m. with proper cups, with saucers, and never mugs, with high quality biscuits (cookies) and cakes; plus straw­ber­ries (with cream) when in season.

God Save the Queen!

PS: Only share this with friends who have a good sense of humour (NOT humor)!

Miete oder Zwischenmiete für Veganer_innen oder solche, die es werden wollen!

Die WG besteht aus 4 festen Menschen und aktuell 1 Zwischenmieter.
Wir machen mind. 1 pro Woche einen WG-Abend, der abge­se­hen von gemüt­li­cher Geselligkeit auch noch dazu dient, Themen, die das Zusammenleben betref­fen, aus- und anzu­spre­chen. Es ist uns wichtig, ehrlich zuein­an­der zu sein und Probleme direkt und unag­gres­siv anzu­spre­chen.

Disclaimer: we are ONLY looking for vege­ta­ri­ans who like to try to live vegan or vegans!

Hallo du,

Wer sind wir?

Die WG besteht aus 4 festen Menschen und aktuell 1 Zwischenmieter.
Wir machen mind. 1 pro Woche einen WG-Abend, der abge­se­hen von gemüt­li­cher Geselligkeit auch noch dazu dient, Themen, die das Zusammenleben betref­fen, aus- und anzu­spre­chen. Es ist uns wichtig, ehrlich zuein­an­der zu sein und Probleme direkt und unag­gres­siv anzu­spre­chen. Wir haben eine große Gemeinschaftskasse und versu­chen, möglichst Bio und regio­nal einzu­kau­fen wenn die Kasse das hergibt. Daneben gehen wir contai­nern und haben einen BrotbackAutomaten, den wir aber seit der Entdeckung des Brotfabrik-Containers kaum noch brau­chen ;o) Ansonsten sitzen wir öfter in der WohnKüche rum, redend, essend, teeein­neh­mend, gehen in der Stadt umher und zu Voküs. Außerdem machen wir auch Einiges zusam­men im poli­ti­schen Bereich, wie zu stressfaktor.squat.net Veranstaltungen gehen, über Aktionen nach­den­ken..

Im Einzelnen einige Eindrücke:
— Ich: ich beschäf­tige mich gerade viel mit Fragen an sämt­li­che Ebenen meines Lebens, an meine Umgebung, an Lebenskonzepte und an poli­tisch leben. Ich ordne gerade vieles neu. Mir ist eine bewusste, (macht)kritische und empa­thi­sche Art der Kommunikation sehr wichtig (inspi­riert von „Gewaltfreier Kommunikation”). Besonders unbe­liebt sind bei mir: Dominanz, Suggestion, Bewertungen. Ansonsten versu­che ich mein Leben mögl. ohne Unterdrückung oder Ausbeutung anderer Lebewesen zu gestal­ten und Selbstbestimmung -> Anarchie zu leben (Schwerpunkt im Moment: femi­nis­tisch und Kommunikation). Mich nervt es, wenn Leute nicht gendern (oder nur die männ­li­che Form benut­zen) bzw sich keine Gedanken um das Thema machen. Ich mag gern: lernen, in Verbindung treten mit Menschen, stressfaktor.squat.net, Radikalität, Kämpfe(n) für Gerechtigkeit, Badminton/Volleyball draußa, Tanzen, herum­pla­nen, Wohnung verändern/optimieren uund ääh..

- Ich: berufs­tä­tig von zu Hause aus, was Fluch und Segen

(WG-Hausgeist und Paket-Annehmender) glei­cher­ma­ßen ist. Ich gehe gern auf stress­fak-Veranstaltungen, um besser zu verste­hen, was (schief) läuft und um Ideen für Interventionen und Veränderungen zu bekom­men. In der WG ist mir wichtig, kritisch über verschie­dene Sachen reden zu können und evtl gemein­same Aktionen zu über­le­gen. Ich fühle mich unwohl mit domi­nant kommu­ni­zie­ren­den Menschen und Pauschalisierungen. Ab und zu spiele ich Schlagzeug (nicht hier ;o) und inter­es­siere mich gerade beson­ders für direkte polit. Aktionen und bedürf­nis­ori­en­tierte Kommunikation.

- Ich: bin grade neu in Berlin, nach ca. 5 Jahren Skandinavien wieder zurück im Lande. Ausgebildete Köchin, möchte mich aber neu orien­tie­ren. Meine „Lieblingsthemen” sind Gender, (radikal) Feminismus, Tierrechte, Antifa etc. und möchte in diesen Bereichen auch wieder aktiv sein. Mir ist wichtig dass wir in der WG unter­stüt­zend und empa­tisch mitein­an­der leben und über Themen die uns beschäf­ti­gen offen disku­tie­ren können. Sonst liebe ich Musik, Filme, Nähen/Basteln/Kreativ sein, gehe auch gerne Tanzen.. Mit mir als Anhang kommt der rote Kater Pippin.

-Ich: wünsche mir ein Wohnumfeld das soli­da­risch und wert­schät­zend mitein­an­der umgeht.
Weiter möchte ich mit Menschen leben, die einen eman­zi­pa­to­ri­schen Selbstanspruch haben und bereit sind, sich gegen­sei­tig bei und in Reflexion zu Unterstützen. Mir ist es wichtig, Bedürfnissorientiert zu Leben, möchte dabei Unterstützung sein und Unterstützung erfah­ren.
Weiter bin ich begeis­tert von/für Fahrräder, Klettern, contai­nern.

Was erwar­tet dich wohn­lich?

Die Wohnung ist sehr hell, verläuft über 2 Ebenen und hat eine selbst­ge­machte Wohnküche mit KochHalbinsel, gemüt­li­cher Sitzecke und einem Beamer + Leinwand zur Verfügung. Die Verkehrsanbindung ist super, die U6 und mehrere Trams + (Nacht)Bus direkt vor der Tür die S nicht weit.

________________ ! ! ! ! __________________

WAS für Mitbewohner_innen SUCHEN WIR?

die vegan leben oder vege­ta­risch sind, aber versu­chen, möglichst vegan zu leben,
die sich in einem eman­zi­pa­ti­ven, also queer-femi­nis­ti­schen, linken oder anara­chis­ti­schen Feld veror­ten,
die somit UnterdrückunsVerhältnisse, wie Staatsgrenzen, Sexismus, Rassismus, Kapitalismus und domi­nan­tes Rede/Kommunikationsverhalten ableh­nen
die konsum­kri­tisch und fair-konsum­lich inter­es­siert
die Stereotype jeder Art (natio­nale, hete­ro­nor­ma­tive, sexis­ti­sche usw.) bekäp­mfen

die keine fertige WG erwar­ten, sondern
die Lust haben, ein sozial reges WG-Leben zusam­men auszu­bauen (denn wir sind eine fast Neugründung)
die am WG-Leben gene­rell inter­es­siert sind, heißt gern, zusam­men kochend /redend /teeeinnehmend Abende verbrin­gen möchten, also öfter zusam­men sein wollen als auf den Zimmern allein oder weg.

Wir suchen Menschen, auf die diese Beschreibung zutrifft und die diese Auflistung als eine ange­nehme Grundlage für´s Zusammenleben empfin­den.

Wir stellen bewusst keine Telefonnummer rein, weil wir per Mail kontak­tiert werden möchten, damit wir alle 4 gleich viel über dich erfah­ren.

Die 4.

Quelle: wg-gesucht.de

Zukunftsdialog online — Machen Sie mit!

Im „Projekt Zukunft“ arbei­tet die SPD-Fraktion an Lösungen für drän­gende Modernisierungsfragen unseres Landes. Die Fragen lauten: Wie wollen wir 2020 leben? Was muss dafür in wich­ti­gen gesell­schaft­li­chen Bereichen getan werden? In ihrem „Projekt Zukunft“ entwi­ckelt die Fraktion gemein­sam mit Experten, Wissenschaftlern und Bürgerinnen und Bürgern Antworten auf drän­gende Zukunftsfragen. Das Ziel ist ein trag­fä­hi­ges und reali­sier­ba­res Konzept, das den Weg der Republik bis ans Ende des Jahrzehnts beschreibt. Und einer der Bausteine dazu ist der Zukunftsdialog online.

Die Bürgerinnen und Bürger wollen teil­ha­ben an großen Projekten, an poli­ti­schen Debatten und Beschlüssen. Viele Menschen erwar­ten ange­sichts der neuen Kommunikationsmöglichkeiten im Web 2.0, dass Politik trans­pa­ren­ter wird und sich für neue Dialog- und Beteiligungsformate öffnet.

Im „Projekt Zukunft“ arbei­tet die SPD-Fraktion an Lösungen für drän­gende Modernisierungsfragen unseres Landes. Die Fragen lauten: Wie wollen wir 2020 leben? Was muss dafür in wich­ti­gen gesell­schaft­li­chen Bereichen getan werden? In ihrem „Projekt Zukunft“ entwi­ckelt die Fraktion gemein­sam mit Experten, Wissenschaftlern und Bürgerinnen und Bürgern Antworten auf drän­gende Zukunftsfragen. Das Ziel ist ein trag­fä­hi­ges und reali­sier­ba­res Konzept, das den Weg der Republik bis ans Ende des Jahrzehnts beschreibt. Und einer der Bausteine dazu ist der Zukunftsdialog online.

Um möglichst vielen Menschen das Mitreden und Mitmachen zu ermög­li­chen, lädt die Fraktion alle Interessierten ein, sich über das Internet direkt an der Projektarbeit zu betei­li­gen. Damit ist die SPD die modernste und inno­va­tivste Fraktion im Deutschen Bundestag. Von diesem Freitag an lässt sich mitre­den und mitma­chen bei diesen Projekten:

  • Gleichstellung/Gleichberechtigung
  • Wachstum/Wohlstand/Lebensqualität
  • Aktive Ganztagsschulen
  • Ein Kreativpakt mit der Kreativwirtschaft
  • Miteinander der Generationen/Generationengerechtigkeit
  • Moderne Infrastruktur

Der gemein­nüt­zige Verein Liquid Democracy hat eine Software namens Adhocracy entwi­ckelt. Auf dieser Plattform lässt sich der Dialog führen: zukunftsdialog.spdfraktion.de

Beteiligen können sich auch Verbände, Interessengemeinschaften und zivil­ge­sell­schaft­li­che Organisationen. Sie erhal­ten auf Anfrage einen offi­zi­ell veri­fi­zier­ten Nutzeraccount, der auf der Plattform entspre­chend gekenn­zeich­net ist.

Demokratische Entscheidungen über Finalversion

Auf den einzel­nen Themenseiten lassen sich zum Beispiel Vorschläge der Fraktion disku­tie­ren und Verbesserungen einbrin­gen. Diese Verbesserungsvorschläge können wiederum kommen­tiert werden. Jederzeit lassen sich dabei alle Versionen einse­hen und wieder­her­stel­len. Programme, Gesetzesentwürfe, Handlungsempfehlung, Texte etc. können kolla­bo­ra­tiv erar­bei­tet werden: Ähnlich wie bei einem Wikipedia-Artikel können dabei belie­big viele Teilnehmende gemein­sam Texte bear­bei­ten und weiter­ent­wi­ckeln, wobei die Entscheidung über die aktu­elle Finalversion in Adhocracy demo­kra­tisch erfolgt.

Es besteht auch die Einstellungsmöglichkeit, dass über Abstimmungen eine eindeu­tige Beschlusslage erzeugt wird, die keine sich wider­spre­chen­den Beschlüsse zulässt.

Nachfragen können an E-Mail adhocracy@spdfraktion.de gestellt werden.

Die SPD-Bundestagsfraktion wird die Ergebnisse aufbe­rei­ten und anschlie­ßend der Öffentlichkeit präsen­tie­ren. Sie werden Bestandteil des Zukunftskonzeptes. Letztendlich lässt sich mit diesem Mitmach-Modell eine neue demo­kra­ti­sche Partizipationskultur im parla­men­ta­ri­schen Raum etablie­ren, die es so noch nie gab. Unser „Projekt Zukunft“ soll ein echtes Bürgerprogramm werden. Machen Sie mit!

Quelle: SPD-Bundestagsfraktion

Offener Brief: Charlotte Knobloch an den Abgeordneten Gerwald Claus-Brunner

In ihrem Brief erläu­tert die ehema­lige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland dem jungen Abgeordneten der Piratenpartei die Symbolkraft des soge­nann­ten Palästinensertuches, und meint, ein solches Tuch sei in einem deut­schen Parlament fehl am Platz.

Fußnoten aus dem deut­schen Parlamentarismus

Sehr geehr­ter Herr Claus-Brunner,

zunächst darf ich Ihnen sehr herz­lich zu Ihrer Wahl ins Abgeordnetenhaus von Berlin gratu­lie­ren. Ich freue mich, dass mit Ihnen und Ihrer Partei eine Vielzahl an jungen Menschen in unserem Land beweist, dass die nach­fol­gen­den Generationen mitnich­ten poli­tik­ver­dros­sen sind. Seit Jahrzehnten ist es mir ein Anliegen, gerade junge Menschen für unsere frei­heit­li­che Demokratie zu begeis­tern und ihnen zu vermit­teln, dass unsere Republik von Zivilcourage lebt und davon, dass wir alle gemein­sam für unseren Staat Verantwortung über­neh­men.

Entsprechend erfreu­lich ist es also, dass mit Ihnen und Ihren Parteifreundinnen und -freun­den, viele neue junge Gesichter im Politikgeschehen zu sehen sind. Eines jedoch löst in mir Irritation aus. Mir erschließt sich nicht, warum ein kluger junger Mann wie Sie in der poli­ti­schen Öffentlichkeit bewusst ein soge­nann­tes Palästinensertuch trägt. Bei aller Sympathie für Ihren poli­ti­schen Protest, der sich durch­aus auch in der Kleidung arti­ku­lie­ren kann, scheint es, als sei Ihnen die beson­dere Bedeutung dieses Tuches nicht in letzter Konsequenz bewusst. Es handelt es hierbei nicht nur um ein Symbol der Befreiungsbewegungen in der Dritten Welt und der soli­da­ri­sie­ren­den west­li­chen Linken. Ein Palästinensertuch steht zugleich unmiss­ver­ständ­lich für Nationalismus, bewaff­ne­ten Kampf und Anti-Zionismus.

Bewusst oder unbe­wusst: Mit dem Tuch signa­li­siert sein Träger eine natio­nale, anti-jüdi­sche Gesinnung und Sympathie für Gewalttätigkeit im Kampf gegen die west­li­che Modernität. Ob Sie wollen oder nicht, solange Sie dieses Tuch tragen, bringen Sie damit auch Einverständnis und Unterstützung des Kampfes gegen Israel und die Juden zum Ausdruck.

Natürlich ist mir bewusst, dass das Tuch inzwi­schen Soldaten in Einsatzgebieten wie Afghanistan oder Irak als Sonnen- und Staubschutz dient. In jenen Ländern, wo es prak­tisch ist, liegt ja auch seine Herkunft. Dort ist es als funk­tio­na­les Kleidungsstück aller­dings auch erheb­lich ideo­lo­gie­är­mer. In der Bundesrepublik Deutschland jedoch, insbe­son­dere im nicht priva­ten Bereich und vor allem in deut­schen Parlamenten ist ein Palästinensertuch absolut fehl am Platz – es sei denn, man möchte die damit verbun­dene Botschaft bewusst unter­stüt­zen, was ich aller­dings in Ihrem Falle nicht annehme.

Deswegen möchte ich Sie bitten, sich im Internet über die Herkunft und die Symbolkraft des Palästinensertuchs zu infor­mie­ren, und dann frei zu entschei­den, ob Sie diese Ideologie befür­wor­ten und durch Ihr Auftreten unter­stüt­zen möchten – oder ob Sie Ihre demo­kra­tisch zuge­spro­che­nen Spielräume zuguns­ten einer offenen und libe­ra­len Gesellschaft nutzen wollen.

Ich habe keinen Zweifel, dass Sie eindeu­ti­gere und weniger miss­ver­ständ­li­che Accessoires finden werden, um Ihre poli­ti­sche Grundhaltung zu arti­ku­lie­ren.

Mit freund­li­chen Grüßen
Charlotte Knobloch

Quelle: ikg-m.de

Terminhinweis: Netzpolitik-Kongress der BayernSPD, 12.11.2011

Das Internet verän­dert unser Leben, unsere Gesellschaft und nicht zuletzt die Politik. Es gilt es rasch und kompe­tent die rich­ti­gen Weichen zu stellen. Und daher wird die baye­ri­sche SPD am 12. November einen Netzpolitischen Kongress veran­stal­ten, auf welchem in verschie­de­nen Foren bzw. Workshops die Themen E-Government, Datenschutz bei Großkonzernen, Partizipation & Internet, Medien/Journalismus in Zeiten des web 2.0 sowie Sicherheit im Internet disku­tie­ren. Auch das umstrit­tene Thema Vorratsdatenspeicherung soll nicht zu kurz kommen. Der eintä­gige Kongress hat das ehrgei­zige Ziel, Vorschläge für eine Netzpolitik der BayernSPD zu entwi­ckeln. Mitwirken kann jedeR Interessierte, auch und beson­ders außer­halb der Partei.

Geplanter Ablauf:

10.00 Uhr: Plenum – Begrüßung
10.20 Uhr: FOREN paral­lel — „E-Government“, „Partizipation & Internet“
11.45 Uhr: FOREN paral­lel — „Medien/Journalismus in Zeiten des web 2.0“ sowie „Sicherheit im Internet“
13.15 Uhr: Mittagspause
13.45 Uhr: PLENUM: Diskussion zu „Datenschutz bei Großkonzernen“
14.45 Uhr: Kaffeepause
15.00 Uhr: PLENUM: Diskussion zur Vorratsdatenspeicherung
16.00 Uhr: Plenum – Zusammenfassung & Schlusswort

Quelle: bayernspd.de/termine
Weitere Infos demnächst unter: netzpolitik.bayernspd.de

Nürnberg: Netzpolitischer Kongress der BayernSPD
12.11.2011, 10 Uhr, Karl-Bröger-Haus, Karl-Bröger-Straße 9, 90459 Nürnberg

„Wir gegen dich — und das an der Basis vorbei.”

Ich finde es gut, dass Sigmar Gabriel und Andrea Nahles eine Debatte über neue Transparenz- und Beteiligungsregeln in in der SPD begon­nen haben. Die SPD stand immer auch für Innovation und Wandel. Und dazu gehört auch der Mut zu Debatten und der Mut, mal was auszu­pro­bie­ren und zu riskie­ren. Warum sollen wir mehr Bürgerbeteiligung fordern, uns aber nach innen abschot­ten?

Diese Hinterzimmermentalitäten, die jeder kennt, der sich auch nur ein wenig in seinem Ortsverein enga­giert, gehören tatsäch­lich auf den Prüfstand!

Verwirrend finde ich aller­dings, dass sozu­sa­gen gleich­zei­tig zu dieser Diskussion im Heimatland von Sigmar Gabriel genau das Gegenteil passiert. Die Genossen hier vor Ort machen genau das, was Sigmar nicht mehr will. Derzeit wunder­bar nach­zu­le­sen in allen nieder­säch­si­schen Zeitungen. Hubertus Heil und Stefan Weil haben einen Pakt hinter verschlos­se­nen Türen geschlos­sen. Sie bringen ihre Bezirke Hannover und Braunschweig gegen den dritten Mann in Stellung. Der dritte Mann heißt Olaf Lies und ist immer­hin von der Basis gerade erst zum Landesvorsitzenden gewählt worden. Aber die Funktionäre scheint das nicht zu iner­es­sie­ren. Ihnen geht es schein­bar um ihre ganz eigenen Interessen.

Deswegen finde ich es gut, dass Lies, genau wie Gabriel, eine Urabstimmung unter den Mitgliedern und keine Verabredungen auf Funktionärsebene will. Weil und Heil wollen das nicht und haben versucht, Lies hinter verschlos­se­nen Türen unter Druck zu setzen. Wir gegen dich — und das an der Basis vorbei. Der Grund dafür ist doch klar: Stefan Weil will gern öffent­lich gebeten werden, für die SPD zu kandi­die­ren und zwar ohne partei­in­terne Gegenkandidaten. Die sollen vorher bitte aus dem Weg geräumt werden. Ja ich mach’s, aber bitte kein Risiko. Ich schätze den Bürgermeister ja durch­aus. Er macht keinen schlech­ten Job in Hannover. Aber ein künf­ti­ger Ministerpräsident sollte schon den Schneid haben, vor die Mitglieder zu treten und sich einer Urwahl zu stellen.

Viel schlim­mer ist aber: Die Basis wird auf diese Weise zu reinem Wahlfutter degra­diert. Gefragt werden die Mitglieder nur bzw. erst dann, wenn das Ergebnis vorher fest­steht. Wenn ich darüber nach­denke, dann kommt mir die Galle hoch. Was nützen all die schönen Worte aus dem Willy Brandt Haus, wenn vor Ort genau so weitergmacht wird, wie bisher? Es bleibt die Hoffnung, dass sich die Basis der Partei das nicht länger gefal­len lässt. Diese Hinterzimmermachenschaften von altge­dien­ten Funktionären, die ihr Profipolitikerleben lang nichts anderes gemacht haben, als auf diese Weise ihr persön­li­ches Fortkommen zu sichern, müssen ein Ende haben. Hier ist, finde ich jeden­falls, auch das Wort des Vorsitzenden Gabriel gefragt.

Die SPD muss bewei­sen, dass sie es ernst meint. Gerade jetzt. Und bevor sie durch­aus zu Recht darüber nach­denkt, Nichtmitglieder zur Abstimmung zuzu­las­sen, sollte sie erstmal die eigenen Leute betei­li­gen. Auf Facebook Transparenz vortäu­schen und sich dann im Hinterzimmer treffen und die Mitglieder bevor­mun­den, das ist das genaue Gegenteil von dem, was Sigmar Gabriel und Andrea Nahles fordern. Raus aus den Hinterzimmern und rein in die Urwahl! Ich hoffe, die Parteispitze meint es ernst.

— Silke Skerstat in einem Kommentar auf spd.de.

Hintergrund: Am Freitag entschei­det sich, wer alles als Spitzenkandidat der Niedersachsen-SPD antre­ten will. Die Satzung sieht bei 2 oder mehr Kandidaten auto­ma­tisch einen Mitgliederentscheid vor.

Gründungserklärung der Linken Antikapitalistischen Linken / Sehr Kommunistischen Plattform

Wir haben uns als LAKL / SKPF (Netzwerk Linke Antikapitalistische Linke / Sehr Kommunistische Plattform) als Mitglieder und Freunde der Partei DIE LINKE zusam­men­ge­schlos­sen, um linke Positionen inner­halb der Partei DIE LINKE gegen rechts­kon­ser­va­tive und rechts­ex­treme Strömungen zu vertei­di­gen. Wir verste­hen uns als bewe­gungs­ori­en­tierte linke Antikapitalistinnen und Antikapitalisten. Wir fühlen uns vom bishe­ri­gen Kurs der Partei und anderen Strömungen nicht mehr vertre­ten, stellen jedoch einen großen Teil der Basis dar. Wir wollen mit unserem Zusammenschluss all jenen eine Stimme geben, die sich von den Bonzen in der Partei nicht mehr reprä­sen­tiert sehen.

Unsere poli­ti­sche Position: Echter Antikapitalismus

Wir sind linke (!) Antikapitalistinnen und Antikapitalisten. Wir grenzen uns von den rechten Antikapitalisten der AKL (Netzwerk Antikapitalistische Linke) ab und vertre­ten einen echten Antikapitalismus, der in Theorie und Praxis unmit­tel­bar auf die Beseitigung von Finanzdiktatur und Kapitalherrschaft zielt. Neoliberale Konzepte wie das Grundeinkommen (Milton Friedman) oder andere Rechte Konzepte wie den Mindestlohn (Francisco Franco, Tony Blair) lehnen wir ab. Diese sind ledig­lich Störmanöver zur Beruhigung und Befriedung der Massen und haben nichts mit echtem Antikapitalismus zu tun. Dass auch Gewerkschaften den Mindestlohn fordern, kann indes kein Grund sein, diesen zu Unterstützen. Die Forderung nach einem Mindestlohn wird von den Bonzen der Gewerkschaften vorge­tra­gen, die Basis will jedoch dort, wo sie nicht korrum­piert oder geblen­det ist, den echten Bruch mit der Kapitalherrschaft.

Wir & andere Strömungen

Wir grenzen uns von den Bonzen der rechts­kon­ser­va­ti­ven (AKL, SL, KPF) und rechts­ex­tre­men (FDS, Ema.Li) Strömungen der Linken ab. Die Debatten inner­halb und zwischen diesen Strömungen sind ledig­lich Scheingefechte. Die sich als „anti­ka­pi­ta­lis­tisch“ gerie­rende AKL dient ledig­lich dazu, damit sich Bonzen wie Jelpke und Buchholz ihre fetten Diäten sichern können. KPF und SL sind nicht besser und sind nichts weiter als Finanzierungskomitees für Latte-Macchiato Abende im Gewerkschaftshaus und Hummernaschende Wagenknechte. Von den rechts­ex­tre­men Strömungen ganz zu schwei­gen.
Wir müssen den Angriffen dieser Strömungen von Rechts gemein­sam mit anderen linken Antikapitalistinnen und Antikapitalisten und sehr kommu­nis­ti­schen Genossinnen und Genossen entge­gen­wir­ken. Strömungen (AKL, SL, KPF) die mit Strömungen (Ema.Li, FDS) ein Bündnis wollen, die mit den Kriegstreibern und Agenda2010-Parteien (SPD, Grüne) gemein­same Sache machen, haben sich von Anspruch der Systemüberwindung klar verab­schie­det.

Wir & Wahlen

Wir setzen uns für dunkel­rote Haltelinien in der Partei DIE LINKE ein. Nicht nur Regierungsbeteiligungen sondern der Parlamentarismus selbst ist es, der zur Korrumpierung und Verbonzung der Partei beiträgt. Wir sagen daher klar nein zur Teilnahme an Wahlen, bei denen ein Einzug in die Parlamente droht und stellen der parla­men­ta­ri­schen Arbeit die Zusammenarbeit mit linken, außer­par­la­men­ta­ri­schen Bewegungen entge­gen. Insbesondere im Osten darf die Partei nicht mehr zu Wahlen antre­ten, da in jedem Bundesland der Einzug in die Parlamente, in einigen sogar eine Regierungsbeteiligung, droht.

Für eine echte anti­ka­pi­ta­lis­ti­sche Linke, für sehr kommu­nis­ti­schen Kommunismus und gegen die Verbonzung der Partei!
- BundessprecherInnenrat der LAKL / SKPF

Quelle: http://lakl.blogsport.de/