2 Gedanken zu „Papst-Parodie mit Christoph Waltz“

  1. Das Video erzwingt diese Folgen:

    1. Studieninhalt
    Das Video sollte ab sofort in jedem Marketing-Seminar Pflicht sein, in dem es um Streuverluste bei der Werbung geht.

    2. Strafanzeige
    Es ist unter normalen, legalen Bedingungen unmöglich, dass ein Unternehmen über mehrere Jahrhunderte ohne Kunden auskommt, dann aber sofort in der Lage ist, einen so aufwendigen Spot zu finanzieren. Der Geldwäsche-Verdacht drängt sich geradezu auf.

    3. Religiöse Entrüstung
    Es handelt sich offensichtlich um ein Machwerk US-amerikanischer Herkunft (das Kürzel „SNL“ deutet auf eine bekannte, gottlose Propagandasendung hin). DIe amerikanischen Botschaften in allen Ländern mit mehrheitlich katholischer Bevölkerung müssen daher dringend unter militärischen Schutz gestellt werden, denn das Auftreten von beleidigten Massen, die US- und Israelfahnen verbrennen und den Tod der Beteiligten fordern, ist unausweichlich. Christoph Waltz wird wohl auf der Fliucht vor Killerkommandos der Schweizer Garde für den Rest seines Lebens untertauchen müssen, zumal er auch ein anderes übles Hetzvideo zu verantworten hat, in dem der Heiland verhöhnt wird.

Kommentare sind geschlossen.