Servicehinweis: Themenforum Verbraucherpolitik gründet sich

Gerade per Mail rein­ge­kommen — nicht nur für SPD-Mitglieder inter­es­sant, sondern auch für Nicht-Mitglieder — sofern man sich als UnterstützerIn des Themenforum Verbraucherpolitik auf spd.de einschreibt.

Am 1. Dezember 2012 wird das Themenforum Verbraucherpolitik auf seiner 1. Jahrestagung ins Leben gerufen. Wir möchten Dich herz­lich zu unserer Jahrestagung ins Willy-Brandt-Haus nach Berlin und zur Mitarbeit im Themenforum einladen. Unter dem Thema „Verbraucherpolitik auf Augenhöhe mit der Wirtschaft” wollen wir gemeinsam die Grundlinien unserer zukünf­tigen Arbeit besprechen.

Das Programm findest Du anbei »

Mit dem Themenforum Verbraucherpolitik gehen wir einen neuen Weg. Wir schaffen ein neues, attrak­tives Angebot zur fach­po­li­ti­schen Mitarbeit. Es wendet sich an inter­es­sierte Mitglieder, aber genau so auch an inter­es­sierte Bürgerinnen und Bürger, die gesell­schaft­lich enga­giert sind und mit diesem Engagement auch etwas bewirken wollen. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern tragen sie zu einer verbes­serten Diskussionskultur bei, können mitent­scheiden und mitgestalten.

Die Mitglieder dieses Themenforums werden überwie­gend über eine Online-Plattform mitein­ander in Kontakt treten und ihre Standpunkte, Meinungen, Anregungen und Kritik austau­schen. Sie können daran mitwirken,

mit Sachkenntnis und Engagement Positionen der SPD zum Thema Verbraucherpolitik zu erar­beiten,
die Arbeit der SPD auf diesem Themenfeld mit den Aktivitäten anderer Mitglieder, Unterstützerinnen und Unterstützer, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in Verbänden, Organisationen, Initiativen, Gewerkschaften, Unternehmen, in der Wissenschaft und in den Medien zu vernetzen und
die SPD als eine offene, dialog-, betei­li­gungs– und zudem problem­lö­sungs­ori­en­tierte Partei zu präsentieren.

Verbraucherpolitik bietet sich als fach­li­cher Rahmen für diese neue Arbeitsweise in ganz beson­derer Weise an. Jeder Bürger ist auch Verbraucher auf dem Markt und kann mit seinen Alltagserfahrungen an das Thema anknüpfen. Gute Verbraucherpolitik bündelt die Interessen der Konsumenten und ist deswegen ein sozi­al­de­mo­kra­ti­sches Markenzeichen. Die SPD ist seit langem die Vordenkerin und Verfechterin einer fort­schritt­li­chen Verbraucherpolitik.

Mit dem neuen Themenforum Verbraucherpolitik knüpfen wir an diese Tradition an. Zugleich wollen wir der Verbraucherpolitik – als einem zentralen Zukunftsthema — in unserer Programmatik wie auch in unserer prak­ti­schen Politik einen noch größeren Stellenwert einräumen. Und wir wollen dadurch der Verbraucherpolitik in der Bundesrepublik insge­samt einen neuen Schub geben.

Verbraucherpolitik ist ein anspruchs­volles und zukunfts­wei­sendes Fachgebiet, das als Querschnittsaufgabe nicht nur viele andere Sach– und Fachbereiche berührt, sondern auch in ganz beson­derer Weise die Lebenschancen und Lebensqualität von uns allen beein­flusst. Neben fach­li­chen Impulsen bedarf eine gute Verbraucherpolitik also vor allem der unmit­tel­baren und nach­hal­tigen Rückkoppelung mit den Verbraucherinnen und Verbrauchern.

Der SPD-Parteivorstand hat die beiden Bundestagsabgeordneten Ulrich Kelber und Carsten Sieling mit der Gründung des Themenforums beauf­tragt. Das Themenforum startet mit einer eigenen Webadresse und noch vor Ende des Jahres wird der erste Newsletter heraus­ge­geben, der über die Aktivitäten des Forums regel­mäßig infor­mieren wird. Alle Informationen über die Arbeitsweise des Themenforums und die Beteiligungsmöglichkeiten findest du auf unserer Homepage unter www.verbraucherpolitik.spd.de, welche in nächster Zeit noch weiter ausge­baut wird und dann zentraler Treffpunkt der Mitglieder und Interessierten sein wird.

Solltest Du Interesse an einer Mitgliedschaft und/oder Mitarbeit im Themenforum haben, kannst Du Dich an die KollegInnen im Referat Arbeitsgemeinschaften, Themenforen & Sportpolitik wenden. Dort erhältst Du auch weitere Informationen zur Jahrestagung am 1. Dezember 2012 in Berlin.

Die Mitarbeit von Personen, die nicht Mitglieder der Partei sind, ist in den Themenforen ausdrück­lich erwünscht. Unterstützerinnen und Unterstützer erhalten in einem Themenforum die vollen Mitgliedsrechte. Gastmitglieder besitzen Rede-, Antrags– und Personalvorschlagsrecht. Vertreterinnen und Vertreter der Themenforen in Gremien der Partei müssen Parteimitglied sein.

Kontakt:

SPD-Parteivorstand, Referat Arbeitsgemeinschaften, Themenforen & Sportpolitik
Telefon/-fax: 030−25991−403÷−404
E-Mail: ags.themenforen@spd.de

Genau so ein Themenforum wünsche ich mir übrigens nach wie vor für Netzpolitik und die Digitale Gesellschaft …

Über Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

Ein Kommentar zu “Servicehinweis: Themenforum Verbraucherpolitik gründet sich

  1. Sehr und insbe­son­dere wurde mich eine Diskusion mit den 4 Mächtigen
    E.ON, RWE, EnBW, Vatenfall Europe inter­es­sieren. Schon lang stellt sich vielen mit denen ich rede die Frage, ob– und in welcher Weise eine Kontrolle geführt wird, dass gezahlte Netzentgelte auch zum Netzausbau und –Instandhaltung verwendet werden. Ist eine weitere Strompreiserhöhung überhaupt nach­weis­lich gerecht­fer­tigt oder sollte das Netz nicht zunächst auch aus Überschuß­ver­mögen der Netzbetreiber, aus nicht zum Netzausbau verwen­deter Netzentgelte vieler vergan­gener Jahre, im Rahmen einer Betriebliche Inwestition, gezahlt werden. Ist die mäch­tige deut­sche Wirtschaft an solchen Diskusionen überhaupt inter­re­siert? Eine Stromlobby die sich ihr Betriebsvermögen aus dem Geld der kleinen Leute aufbaut und auf das Netzentgeld vieler großer Wirtschaftsunternehmen verzichtet. Die Wirtschaft muß auch dem Volke und nicht das Volk dem Wirtschaftsvermögen dienen und die Politik darf nicht Handlanger dieses Spiels sein (schon garnicht wenn sie vom Volke gewählt ist).