Zukunftsdialog online — Machen Sie mit!

Im „Projekt Zukunft“ arbei­tet die SPD-Fraktion an Lösungen für drän­gende Modernisierungsfragen unseres Landes. Die Fragen lauten: Wie wollen wir 2020 leben? Was muss dafür in wich­ti­gen gesell­schaft­li­chen Bereichen getan werden? In ihrem „Projekt Zukunft“ entwi­ckelt die Fraktion gemein­sam mit Experten, Wissenschaftlern und Bürgerinnen und Bürgern Antworten auf drän­gende Zukunftsfragen. Das Ziel ist ein trag­fä­hi­ges und reali­sier­ba­res Konzept, das den Weg der Republik bis ans Ende des Jahrzehnts beschreibt. Und einer der Bausteine dazu ist der Zukunftsdialog online.

Die Bürgerinnen und Bürger wollen teil­ha­ben an großen Projekten, an poli­ti­schen Debatten und Beschlüssen. Viele Menschen erwar­ten ange­sichts der neuen Kommunikationsmöglichkeiten im Web 2.0, dass Politik trans­pa­ren­ter wird und sich für neue Dialog- und Beteiligungsformate öffnet.

Im „Projekt Zukunft“ arbei­tet die SPD-Fraktion an Lösungen für drän­gende Modernisierungsfragen unseres Landes. Die Fragen lauten: Wie wollen wir 2020 leben? Was muss dafür in wich­ti­gen gesell­schaft­li­chen Bereichen getan werden? In ihrem „Projekt Zukunft“ entwi­ckelt die Fraktion gemein­sam mit Experten, Wissenschaftlern und Bürgerinnen und Bürgern Antworten auf drän­gende Zukunftsfragen. Das Ziel ist ein trag­fä­hi­ges und reali­sier­ba­res Konzept, das den Weg der Republik bis ans Ende des Jahrzehnts beschreibt. Und einer der Bausteine dazu ist der Zukunftsdialog online.

Um möglichst vielen Menschen das Mitreden und Mitmachen zu ermög­li­chen, lädt die Fraktion alle Interessierten ein, sich über das Internet direkt an der Projektarbeit zu betei­li­gen. Damit ist die SPD die modernste und inno­va­tivste Fraktion im Deutschen Bundestag. Von diesem Freitag an lässt sich mitre­den und mitma­chen bei diesen Projekten:

  • Gleichstellung/Gleichberechtigung
  • Wachstum/Wohlstand/Lebensqualität
  • Aktive Ganztagsschulen
  • Ein Kreativpakt mit der Kreativwirtschaft
  • Miteinander der Generationen/Generationengerechtigkeit
  • Moderne Infrastruktur

Der gemein­nüt­zige Verein Liquid Democracy hat eine Software namens Adhocracy entwi­ckelt. Auf dieser Plattform lässt sich der Dialog führen: zukunftsdialog.spdfraktion.de

Beteiligen können sich auch Verbände, Interessengemeinschaften und zivil­ge­sell­schaft­li­che Organisationen. Sie erhal­ten auf Anfrage einen offi­zi­ell veri­fi­zier­ten Nutzeraccount, der auf der Plattform entspre­chend gekenn­zeich­net ist.

Demokratische Entscheidungen über Finalversion

Auf den einzel­nen Themenseiten lassen sich zum Beispiel Vorschläge der Fraktion disku­tie­ren und Verbesserungen einbrin­gen. Diese Verbesserungsvorschläge können wiederum kommen­tiert werden. Jederzeit lassen sich dabei alle Versionen einse­hen und wieder­her­stel­len. Programme, Gesetzesentwürfe, Handlungsempfehlung, Texte etc. können kolla­bo­ra­tiv erar­bei­tet werden: Ähnlich wie bei einem Wikipedia-Artikel können dabei belie­big viele Teilnehmende gemein­sam Texte bear­bei­ten und weiter­ent­wi­ckeln, wobei die Entscheidung über die aktu­elle Finalversion in Adhocracy demo­kra­tisch erfolgt.

Es besteht auch die Einstellungsmöglichkeit, dass über Abstimmungen eine eindeu­tige Beschlusslage erzeugt wird, die keine sich wider­spre­chen­den Beschlüsse zulässt.

Nachfragen können an E-Mail adhocracy@spdfraktion.de gestellt werden.

Die SPD-Bundestagsfraktion wird die Ergebnisse aufbe­rei­ten und anschlie­ßend der Öffentlichkeit präsen­tie­ren. Sie werden Bestandteil des Zukunftskonzeptes. Letztendlich lässt sich mit diesem Mitmach-Modell eine neue demo­kra­ti­sche Partizipationskultur im parla­men­ta­ri­schen Raum etablie­ren, die es so noch nie gab. Unser „Projekt Zukunft“ soll ein echtes Bürgerprogramm werden. Machen Sie mit!

Quelle: SPD-Bundestagsfraktion