Immer druff

Liebe Leute, die ich mehrheitlich eigentlich schätze: ist das euer Ernst, gefühlte 1000 Kommentare ins Internet zu stellen, weil sich ein paar Leute von der Grünen Jugend gegen Rassismus engagieren, sich dabei aber ein bisschen doof anstellen?

So wollt ihr die Gesellschaft positiv verändern? Wirklich?

Mein Tipp: das wird nicht klappen.

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

3 Gedanken zu „Immer druff“

  1. „Ein Anti-Rassismusfestival veranstalten und dabei weder die Location kennen, noch selbsttätig merken, dass Kolonial‚deko‘ dafür einen unangemessenen, rassistischen Rahmen bildet“ ≠ „doof“. Wer ein Anti-Rassismusfestival veranstaltet, sollte Ahnung von Anti-Rassismus und vom Veranstalten haben. Dass es eben nicht nur „doof“ sondern eine rassistische Aussage war, hat der AStA in Fulda inzwischen tatsächlich verstanden: http://www.asta.hs-fulda.de/news

    1. Helga, die Anforderungen, die hier mitunter an Leute gestellt werden, die sich im Gegensatz zu ~80% der Bevölkerung gegen Rassismus engagieren wollen, sind derart hoch, dass sie dazu führen werden, dass sich irgendwann niemand mehr gegen Rassismus engagieren wird, um zu verhindern, im Nachgang selbst als dumm oder rassistisch zu gelten. Das ist kontraproduktiv, nichts weiter.

  2. Bis gerade wusste ich auch nicht, was die Abkürzung PoC bedeutet. Und was bei Mädchenmannschaft geschrieben wird, hat für mich schon lange keine Relevanz mehr.

    Ich scheiß Rassist aber auch.

    Und das ist das eigentlich Problem. Man kann durch seine 150% hohen moralischen Ansprüche erreichen, dass alle, die nicht die eigene Meinung vertreten, dass per Definitionem Rassist sind. Nur irgendwann besteht die Gefahr, dass es auch mal so endet.

Kommentare sind geschlossen.