Was kommt als nächstes?

Nun ist die CDU also für einen allge­meinen Mindestlohn. Sie wird ihn nicht so nennen, aber das ist natür­lich reine Kosmetik. Merkel ist dafür, das heißt: er kommt. Die FDP ist mitt­ler­weile so schwach und matt, dass sie dem nichts mehr entge­gen­setzen kann — sie braucht all ihre Kraft, um weiter­lesen

Immer druff

Liebe Leute, die ich mehr­heit­lich eigent­lich schätze: ist das euer Ernst, gefühlte 1000 Kommentare ins Internet zu stellen, weil sich ein paar Leute von der Grünen Jugend gegen Rassismus enga­gieren, sich dabei aber ein biss­chen doof anstellen? So wollt ihr die Gesellschaft positiv verän­dern? Wirklich? Mein Tipp: das wird nicht weiter­lesen

Aktuelle Stunde: Blamage für CDU, CSU und FDP

Was für eine Blamage für CDU, CSU und FDP. Eine sinn­lose „Aktuelle Stunde”, um das Grundsatzprogramm der Linkspartei zu disku­tieren. So durch­schaubar kann man doch gar nicht agieren. Wie unglaub­lich pein­lich. Zum Glück hat sich die SPD an dieser lächer­li­chen Farce nicht betei­ligt, Klaus Barthel hat die rich­tigen und notwen­digen weiter­lesen

Europa ins Stammbuch geschrieben

Die SPD hat zum ersten Mal den „Internationalen Willy-Brandt-Preis” verliehen. Preisträger ist der argentinisch-israelische Dirigent Daniel Barenboim. Hier ist die Verleihung als Video: Die schönste Rede des Abends (Direktlink) ist aber von einer starken Frau: Laila Soliman bedankt sich auf ihre Weise für den „Willy-Brandt-Sonderpreis für beson­deren politischen Mut”.

Steinbrück und Schmidt

Bis gestern Abend war ich mir sehr sicher, dass es eine gute Sache wäre, würde Steinbrück der Kanzlerkandidat der SPD. Die Steinbrück/Schmidt-Sendung im ARD jedoch hat mich wirk­lich ins Grübeln gebracht. Was genau verspricht sich Steinbrück davon, einen alten Mann als Vaterersatz zu nutzen, sich quasi hinter ihm zu verste­cken? weiter­lesen

Macht wird in Geld gemessen!

Mit dem Slogan „Occupy Wallstreet“, „Occupy Frankfurt“ oder einfach „Occupy Together“ gehen Menschen aktuell im „Westen“ auf die Straße um ihre Unzufriedenheit kund zu tun. Dabei ist trotz aller Aufbruchstimmung viel Orientierungslosigkeit zu beob­achten, einzig in einem Punkt sind sich die Massen einig: So wie bisher kann es nicht weiter­gehen! weiter­lesen