FDP-Wahlwerbespot 1994

http://www.youtube.com/watch?v=0LiCv2rzv9M

Schon 1994 hatte die FDP Angst, aus dem Bundestag zu fliegen. Und gleich mal vor allem gewarnt: vor Rot-Grün, vor Rot-Grün-Rot und auch vor einer schwar­zen Alleinregierung. Denn nur die Liberalen können schließ­lich als Korrektiv wirken, meine Damen und Herren! Dazu klas­sisch natio­nal­li­be­rale Folklore und fertig war der Lack. Das hat damals™ gereicht, um in den Bundestag einzu­zie­hen.

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

4 Gedanken zu „FDP-Wahlwerbespot 1994“

  1. Faszinierend, dass die Partei in Sachen dröger Wahlwerbung mehr Kontinuität beweist als bei libe­ra­len Inhalten. Aber wo soll die Stelle mit „natio­nal­li­be­ra­ler Folklore” sein?

    1. Verstehst du nicht” Einmal „schwarz-rot-gold” gesagt, und mehr­mals war sogar von Deutschland die Rede! Das ist eindeu­tig natio­nal-liberal. In einem SPD-Spot hätte man das Wort „Deutschland” nie und nimmer in den Mund genom­men.

  2. Hm, eine natio­nal-libe­rale Politik die den Nationalstaat gegen­über der EU stärkt und damit die Rechte der Bürger gegen­über Brüssel stärkt wäre sicher eine gute Idee für die kommen­den Wahlkämpfe der FDP.

    CDUSPD sind ja eher dafür noch mehr Macht an Brüssel abzu­ge­ben und die Schulden der Eurostaaten zu sozia­li­sie­ren… ;-)

Kommentare sind geschlossen.