Mitgliederbrief „Online-Antrag”

Der aktu­elle Mitgliederbrief der SPD.de-Redaktion wird hier aus Gründen eben­falls veröf­fent­licht:

Das Internet bietet neue Möglichkeiten für die poli­ti­sche Zusammenarbeit. Im Zuge der Parteireform wollen wir die Chancen der digi­ta­len Welt nutzen und Euch stärker an inhalt­li­chen Debatten betei­li­gen, denn Beteiligung an poli­ti­schen Prozessen ist der Sozialdemokratie ein Kernanliegen. Auch Menschen, die der Partei nahe stehen, sollen ihre Ideen einbrin­gen können. Erstmalig wollen wir daher gemein­sam einen Online-Antrag zum Bundesparteitag im Dezember erar­bei­ten. Das Thema: „Arbeit und Wirtschaft in der Digitalen Gesellschaft”. Dieser Antrag soll mit breiter Beteiligung demo­kra­tisch und trans­pa­rent gestal­tet werden.

Ihr findet den Antrag unter onlineantrag.spd.de.

Gründerkultur in Deutschland

Digitalisierung durch­dringt alle gesell­schaft­li­chen Bereiche und beein­flusst unser Leben nach­hal­tig. Technologie- und wissens­ba­sierte Unternehmen erschlie­ßen mit inno­va­ti­ven Produkten neue Märkte und erhal­ten und schaf­fen zahl­rei­che Arbeitsplätze. Anreize für klei­nere Unternehmen und die Verbesserung einer Gründerkultur in Deutschland sind deshalb wich­tige poli­ti­sche Querschnittsaufgaben. Wir brau­chen neue und mutige Ideen, um krea­ti­ves Potenzial zu fördern. Damit die Grundlagen für erfolg­rei­ches Unternehmertum vorhan­den sind und sich stetig verbes­sern, brau­chen wir poli­ti­sche Innovation in Bereichen wie Infrastruktur, Bildung und Forschung, Einwanderung und Qualifizierung sowie in der Bereitstellung von Wagniskapital.

Online-Antrag: „Arbeit und Wirtschaft in der Digitalen Gesellschaft”

Aus diesem Grund möchte die SPD gemein­sam mit einem breiten Spektrum von Akteuren ein netz­po­li­ti­sches Grundsatzprogramm erar­bei­ten, das für Arbeit und Wirtschaft in der digi­ta­len Gesellschaft neue Handlungsspielräume schafft. Denn junge, inno­va­tive Unternehmen entwi­ckeln sich heute in hohem Tempo, mit dem Staat und Gesetzgebung kaum Schritt halten können. Wir laden alle ein, die Interesse, Fachwissen und Leidenschaft zum Thema „Gründerkultur” mitbrin­gen, gemein­sam einen Antragstext zu erstel­len, zu disku­tie­ren und später über die besten Vorschläge abzu­stim­men.

Offen, demo­kra­tisch und trans­pa­rent

Euch steht dafür die Online-Plattform „Adhocracy” zur Verfügung, über die der Antragstext gemein­sam geschrie­ben werden kann. Dort kann jeder Vorschläge machen, Änderungen vorschla­gen und Ideen disku­tie­ren. Mit dem „Liquid-Democracy”-Verfahren möchten wir Expertise und bürger­schaft­li­ches Engagement über Parteigrenzen hinweg einbin­den und inner­halb der Partei moderne und flexi­ble Beteiligungsformen erpro­ben. Das Ergebnis der acht­wö­chi­gen Zusammenarbeit, das in die netz­po­li­ti­schen Grundsatzerklärung einfließt, soll dann in den Parteitag im Dezember diesen Jahres einge­bracht, disku­tiert und beschlos­sen werden.

Anmelden und mitschrei­ben!

Ihr könnt Euch auf der Website onlineantrag.spd.de ab sofort anmel­den und Eure Ideen und Euer Wissen einbrin­gen. Bis zum 13. September 2011 kann mitge­schrie­ben und disku­tiert werden. Die Abstimmungsphase läuft ab dem 14. September für eine Woche. Anhand einiger Leitfragen, die den Diskussionsprozess struk­tu­rie­ren, laden wir alle Interessierten, Politikerinnen und Politiker, Expertinnen und Experten und natür­lich Gründerinnen und Gründer dazu ein, ihre Ideen und ihr Fachwissen einzu­brin­gen.

Wir freuen uns über zahl­rei­che Beteiligung, Anregungen und Kommentare von Euch. Mit dem gemein­sam erar­bei­te­ten Antrag haben wir die Chance zu zeigen: neue Möglichkeiten der Mitarbeit beleben die Partei. Das Internet ist ein wich­ti­ges Instrument der Politik, das Menschen für poli­ti­sches Engagement neu gewin­nen kann und die demo­kra­ti­schen Prozesse stärkt.