Kurzhinweis: NG/FH zur Parteireform der SPD

Ein kleiner Servicehinweis: in der aktu­el­len Ausgabe der „Neuen Gesellschaft/Frankfurter Hefte” wird die Parteireform der SPD und das Parteiwesen bzw. die Parteikritik als solches behan­delt. Sehr lesens­wert.

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

6 Gedanken zu „Kurzhinweis: NG/FH zur Parteireform der SPD“

  1. Von der Zeitung habe ich noch nie gehört.
    Vergleichbar mit spw oder Berliner Republik?

    Falls du dich da auskennst: Wie wäre es mal mit einer Kritik dieser (und anderer sozi­al­de­mo­kra­ti­scher) Zeitungen?

    1. Es gibt wirk­lich viele Sozi-Zeitschriften und -Zeitungen. :-)

      spw: SPD-Linke
      Berliner Republik: Netzwerker, also Mitte
      NG/FH: Partei-Mainstream (hg. v. FES)
      Blätter: links; nicht SPD, aber SPD-nah

      1. Ich glaube die Zeitungen waren hier bekannt, es wurde eher der Wunsch nach einer Kritik/Rezension dersel­ben geäu­ßert.

        Übrigens teile ich die Einschätzung, dass die Blätter eher links sind. Aber SPD-nah würde ich sie nun wirk­lich nicht bezeich­nen. Nicht nur, dass sie sich ursprüng­lich aus einer deut­lich anderen Ecke entwi­ckelt haben, bezie­hen sie doch in vielen Punkten sehr kriti­sche Positionen zu SPD-Programmen. Die Blätter würde ich einfach als links (evtl. links-liberal) und frei von Parteibindungen einord­nen. Was übri­gens manch­mal recht schmerz­lich für unsere Partei ist.Zum Beispiel die Analyse des „geis­ti­gen Vakuums” der SPD: http://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2010/august/spd-intellektuellenpartei-a.d.

        1. Ich lese die „Blätter” nicht regel­mä­ßig; kann sein, dass SPD-nah nicht zutref­fend ist und mein Eindruck falsch ist.

          Die Zeit der „Parteiintellektuellen” ist wohl partei­über­grei­fend vorbei. Mh. Finde den Artikel auch ein wenig zu meinungs­stark. ;-)

        2. „Ich glaube die Zeitungen waren hier bekannt, es wurde eher der Wunsch nach einer Kritik/Rezension dersel­ben geäu­ßert.”

          Jaaaa, habe ich dann auch gemerkt, als ich nochmal nach­ge­dacht habe. :D Kann ich leider nicht leisten, ich kenne die „Berliner Republik” gar nicht und die „spw” nicht wirk­lich …

Kommentare sind geschlossen.