Quick Freeze (Plus), Vorratsdatenspeicherung (light) und Netzsperren

Zwei Sätze bringen die soge­nannte Netzgemeinde in Wallung: „Teilweise ist es ein ganz ordent­li­cher Vorschlag. Skeptisch aber bin ich bei der Methode Quick Freeze”, meint Alvar Freude im Interview mit der „Zeit”. Großer Skandal! Dann: eine ausführ­liche Erläuterung von Jan Mönikes. Und nun: Entwarnung.

Hach. So ein Spaß. Alles zu lesen lohnt sich. Wer dafür keine Zeit hat, bekommt hier die ulti­ma­tive ROTSTEHTUNSGUT–Zusammenfassung:

  1. Vorratsdatenspeicherung schlecht.
  2. „Quick Freeze” noch schlechter.
  3. Eigentlich alles schlecht.

So. Und: in Sachen Netzsperren fast ein Lob für die SPD: „So viel Einsicht hätten wir uns von der SPD wahr­lich 2009 vor Verabschiedung des Gesetzes gewünscht.” Aber eben nur fast. Recht so. Da ist auch noch ein weiter Weg. Aber es wird besser.

Über Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

2 Kommentare zu “Quick Freeze (Plus), Vorratsdatenspeicherung (light) und Netzsperren

  1. Pingback: AK Digitale Gesellschaft der SPD Schleswig-Holstein