Partei für das ganze Volk?

Hach ja, „das waren noch Zeiten”, wird sich aktuell so manches FDP-Mitglied denken, beim Lesen der alten Artikel aus dem wilden Mai 2001:

Westerwelle hatte zuvor in einer kämp­fe­ri­schen Rede seinen Führungsanspruch unter­stri­chen. „Ich möchte die Partei führen und inhalt­lich prägen”, sagte Westerwelle. Deshalb wolle er die FDP auch in den nächs­ten Bundestagswahlkampf führen. „Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, gibt es einen, der die Sache regelt. Und das bin ich”, fügte Westerwelle hinzu. …
Wie Westerwelle bekräf­tigte Pieper, die FDP solle eine Partei für das ganze Volk sein und dritt­stärkste Kraft in Deutschland werden. „Räumen wir mit den Vorurteilen auf, wir seien nur wählbar für bestimmte Einkommensschichten.”

Tempi passati!

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.