Warum eigentlich Wulff und nicht Lammert?

Warum Mutti Merkel entschie­den hat, dass Christian Wulff Bundespräsident werden soll und Norbert Lammert es nicht werden durfte, begrün­det die „FAZ” u.a. so:

Er könnte die Prüfungsrechte des Staatsoberhauptes über Gebühr stra­pa­zie­ren, war gesagt worden, und zur Begründung verwie­sen Skeptiker darauf, schon als Bundestagspräsident habe Lammert seine partei­po­li­ti­sche Unabhängigkeit bewie­sen.

Und die „FAZ” findet das normal. Die findet das völlig normal. Was für ein Land.

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

6 Gedanken zu „Warum eigentlich Wulff und nicht Lammert?“

  1. Lammert hat es beispiels­weise gewagt, sich dem Antrag der Grünen anzu­schlie­ßen, der vorsah, die Mehrwertsteuersenkung für Hotels wieder zurück­zu­neh­men. Ein Unding!

  2. > Und die „FAZ” findet das normal. Die findet das
    > völlig normal.

    Ich kann natür­lich verste­hen, daß Du das konser­va­tive Leitmedium verdam­men möch­test, gebe aber zu beden­ken, daß es sich bei dem Artikel um ein selten gewor­de­nen in der deut­schen Medienlandschaft geschrie­be­nen handelt. Einen halb­wegs Objektiven.

    1. „Ich kann natür­lich verste­hen, daß Du das konser­va­tive Leitmedium verdam­men möch­test”

      Das steht nirgends. Es stimmt auch nicht. Ich lese die FAZ sehr gerne.

      1. ok, ändert aber nichts an meinem Kritikpunkt: die FAZ berich­tet und gibt keine Wertung ab, ob sie das „normal” findet.

  3. Pingback: Faustjucken

Kommentare sind geschlossen.