NRW: Wir leben wieder in der „Derzeit”

Wir erin­nern uns: im NRW-Wahlkampf erklärte Hannelore Kraft auf Nachfrage ständig, sie halte die Linkspartei für „derzeit weder regie­rungs– noch koali­ti­ons­fähig”. Diese Haltung hat sie durch­ge­halten bis zur Wahl. Nach der Wahl haben zuerst SPD und Grüne verhan­delt, um dann Einladungen zu weiteren Verhandlungen an FDP und Linkspartei zu verschi­cken. Während sich die FDP den Verhandlungen zuerst verwei­gerte, ging die Linkspartei darauf ein. Nun, die Verhandlungen mit der Linkspartei schei­terten. Dies veran­lasste einen Verhandlungspartner der SPD dazu, fest­zu­stellen, dass man wieder in der „Derzeit” lebe, also die Linkspartei nicht regie­rungs– und koali­ti­ons­fähig sei.

Nach diversen Verhandlungsrunden mit CDU und dann doch auch der FDP hat sich der SPD-Landesvorstand am Freitag entschieden, keine Große Koalition mit der CDU anzu­streben. In der Presseerklärung macht Kraft deut­lich, dass weder Linkspartei, FDP noch CDU aus ihrer Sicht derzeit für einen Politikwechsel bereit seien. Und: die SPD solle derzeit keine Minderheitsregierung anstreben.

Das heißt: wir leben wieder bzw. nach wie vor in der „Derzeit”. Sobald sich jedoch die äußeren Gegebenheiten ändern, ist die „Derzeit” Geschichte und die NRWSPD wird entspre­chend handeln. Wenn also bspw. im Bundesrat ein wich­tiges Gesetz vorliegt, das die SPD verhin­dern will, dann ist von „Derzeit” keine Rede mehr und NRW bekommt eine rot-grüne Minderheitsregierung Kraft. Ebenso ist es möglich, dass Linkspartei, CDU oder FDP ihre Haltung über­denken, auch dann kann die „Derzeit” verlassen werden.

Über Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

Ein Kommentar zu “NRW: Wir leben wieder in der „Derzeit”

  1. Pingback: Links anne Ruhr (14.06.2010) » Pottblog