Ohren zu machen — auch die SPD hat Wahlkampfsongs!

In anderen Ländern (USA, Griechenland) gehört er zum Wahlkampf dazu, wie hier­zu­lande die Infostandkombination (Flyer, Einkaufswagenchip, Kugelschreiber) — die Rede ist vom Wahlkampfsong. Während in den USA da beispiels­weise schon im Vorwahlkampf die Wähler einbe­zogen werden um einen geeig­neten Wahlkampftitel zu finden (und man dabei Auswahl aus Titeln von Interpreten wie u.a. Celine Dion, Madonna und U2 hat), sieht es in Deutschland mit den Wahlkampfsongs doch eher mau ist.

Im Pottblog hatte ich das Thema ein paar Mal schon erwähnt und zuletzt — getreu dem Motto Schlimmer geht’s immer! — den noch amtie­renden nordrhein-westfälischen Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) präsen­tiert, wie er versucht YMCA-Variante namens „En-Er-Weh” zu singen.

Meine Hoffnung, dass es von der SPD keine Wahlkampfsongs gibt, ist jedoch von Anfang an zum Scheitern verur­teilt gewesen, denn natür­lich hat die SPD auch schon Wahlkampfsongs gehabt, wie man nach­fol­gend erkennen kann (inso­fern vari­iere ich meine Hoffnung dahin­ge­hend, dass die NRWSPD sich musi­ka­lisch zurück­hält):

Bundestagswahl 1998
So kann ich mich sehr gut dran erin­nern, dass im Bundestagswahlkampf 1998 die SPD einen eigens kompo­nierten Wahlkampfsong von Anne Haigis hatte mit dem schönen und zutref­fenden Titel Laßt uns die neue Zeit beginnen: Die Besten soll’n gewinnen (leider kein YouTube-Link oder so…).

Das es dieses Lied gab, weiß ich deswegen so genau, weil es mal einen Wahlkämpfer in Olfen gab, der diese CD zu seinem ersten Bundestagswahlkampf hatte. Jetzt — mehr als 12 Jahre später — habe ich das Lied nicht in meiner iTunes-Bibliothek, kann mich aber sehr gut dran erin­nern, dass ich damals einer der ersten (oder wenigen?) Besitzer dieser CD war — denn beim Abspielen auf dem Computer konnte die CD-Datenbank CDDB mit der Platte nichts anfangen und ich musste die Tracks manuell selber vorgeben.

PS: Die besten Google-Sucher sollen bei diesem Lied auch gewinnen…

Bayern 2008
Ob das Lied Drum wählt sie ab wirk­lich von der SPD stammt und zur baye­ri­schen Landtagswahl 2008 geschaffen wurde kann ich nicht sagen. Aber meinem künst­le­ri­schen Urteil zufolge klingt das ganze recht authen­tisch. Wer weiß, was ich von Wahlkampfsongs halte, weiß was ich damit meine.

125 Jahre SPD
Zum 125. Geburtstag der SPD schrieb Dieter Dehm (der inzwi­schen für die Linkspartei im Bundestag sitzt) einen neuen Text für das Lied Das weiche Wasser bricht den Stein, welches ursprüng­lich für die Friedensbewegung Ende der sieb­ziger Jahre entstanden ist. Und auch so klingt. Jedenfalls mit „heutigen” Ohren.

Bundestagswahl 2009
Im Bundestagswahl 2009 gab es kein offi­zi­elles Wahlkampflied (im Vorfeld von Veranstaltungen wurden statt­dessen Videos mit program­ma­ti­schen Aussagen gespielt — was ja an sich auch schon eine Aussage ist). Jedoch gab es zwei inof­fi­zi­elle Lieder, die im medial aufge­heizten Wahlkampf ihre 3m30s-Ruhm hatten: So gab es mit Das geht ab (wir holen die Kanzlerschaft) ein äußerst profes­sio­nell erstelltes Lied inklu­sive Video, welches von einigen Sympathisanten als besser einge­stuft wurde, als das was offi­ziell im Wahlkampf gemacht wurde. Ansonsten gab es noch das Steini-Girl mit dem Steinmeier-Song, welches ein billiger Abklatsch des berühmt-berüchtigten „Obama-Girls” war.

Sonst noch was?
Bei der Recherche fand ich noch so diverse andere Sachen — so z.B. diesen lustigen SPD-Wahlkampfsong von Dieter Hallervorden. Wobei ich hier ja eigent­lich nicht auf Lieder über den Wahlkampf und/oder Politiker eingehen wollte. Hier sieht man aber noch mal den dama­ligen SPD-Vorsitzenden Oskar Lafontaine wie er tanzt. Vielleicht kann ja Dieter Dehm ihm ein neues Liedchen dichten. Am besten noch vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, denn das erhöht die Chancen der SPD. :)

Kommentare sind abgeschaltet.