Bemerkungen zum Politbarometer

Das ZDF-Politbarometer ist inter­es­sant: Platz 1–4 stellen CDU/CSU. Darauf folgt zweimal SPD, dann noch einmal CSU. Erst dann kommen die kleinen Parteien: einmal FDP, zweimal Linke. Die Grünen tauchen trotz Umfragehoch nicht auf. Joschka Fischer belegte immer einen Top-Platz, die Ergebnisse der Grünen sind heute jedoch weitaus besser. Die Vermutung liegt nahe, dass Grüne-Anhänger mit Führerfiguren wenig anfan­gen können, oder dass sie sich von der Personalschwäche nicht beein­dru­cken lassen.

Gleichzeitig wird deut­lich: die Union profi­tiert massiv von ihren erfolg­rei­chen Ministern. Während die FDP symbio­tisch mit Frontmann Westerwelle verknüpft ist. Das erklärt auch, warum aus der FDP keine Kritik an Westerwelle zu hören ist: sinkt Westerwelle, sinkt auch die FDP.

Die SPD leidet an ihrem Personalverschleiß. Dass nur Steinmeier und Gabriel als wichtig ange­se­hen werden, darf nicht erstau­nen. Im Gegenteil: erstaun­lich ist, dass Gabriel derart unan­ge­foch­ten ist. Dass die SPD weitere Persönlichkeiten neben Steinmeier und Gabriel etablie­ren sollte, dürfte klar sein.

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.