Endlich wieder Schröder?

Jedes Mal, wenn ich in einer Überschrift lese, dass Schröder dieses gesagt und jenes gefordert habe, dann fühle ich mich für eine ganz kurze Zeitspanne richtig gut. Weil ich das Gefühl habe: alles klar, es ist zwar Wirtschaftskrise und wir sind noch lange nicht über den Berg – aber hey, Schröder macht das schon. Das läuft, kein Stress. Holt dem Mann ’ne Flasche Bier, der will da rein. Und so weiter.

Und dann tifft mich die Erkenntnis mit Wucht: die Rede ist ist nicht von Gerhard Schröder, sondern von Twitter-Kristina Schröder.

Dann denke ich mir: wie kann das eigentlich sein? Ist es nicht Vorspiegelung falscher Tatsachen, dass sich die „frisch angetraute Ehefrau von diesem Milchbubi-Staatssekretär“ (Zitat: D.R.) Schröder nennen darf?

Ich meine: wo Schröder draufsteht, da muss auch Schröder drin sein. Wir brauchen ein Schröder-Gütesiegel. Ein klarer Fall für Verbraucherschutzministerin Aigner!

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

8 Gedanken zu „Endlich wieder Schröder?“

  1. Äh. Naja Gerd Schröder ist ja nun nicht der erste „Schröder“ in der Politik.
    Aber ja du hast Recht. Gestern habe ich auch kurz gestutzt als „Schröder“ etwas zur Familienpolitik gesagt hat. :)

      1. Wegen der Schaffung des Begriffs „Neoliberalismus“ als Chiffre für alles, was der Linke nicht mag, hat sich in breiten Kreisen die Meinung durchgesetzt, die Vorsilbe „neo“ bedeute irgendetwas besonders Schlechtes oder sei eine Art Steigerungsform.

        Allerdings war die Verwendung von „Neoliberalismus“ für das von links Kritisierte von Anfang an genau so historisch falsch wie die Verwendung des Begriffs „Neokonservatismus“ für z.B. das, was Schröder und Münte propagiert haben. Das hat aber schon da niemanden gestört. Es gilt das Gesetz der modernen Medien: Richtig ist, was oft genug nachgeplappert wird.

        1. @Rayson:
          „… gilt das … oft genug nachgeplappert wird.“
          Wovon „Arbeit-muß-sich-wieder-lohnen-Steuern-runter“-Guido W. natürlich völlig frei ist ;-)
          Obwohl- der als „Medium“?
          Von was?
          Für wen?
          Ich sollte der FDP endlich einen Teil meiner gut verwahrten Stasi-Millionen von den Caymans spenden, damit die Hetze gegen Hartz4ler aufhört und sich die FDP wieder auf ihren „Markenkern“ (was war das noch gerade?) besinnt.

          1. @nordstadt

            Wenn ich mal Zeit habe, biete ich Kurse an zum Unterscheiden von normativen und deskriptiven Aussagen. Du gehörst zur Zielgruppe.

        2. zu Rayson #7 (weiter geht der Thread nicht, trotz neuem, „luftigeren“ Layout nicht möglich)
          Ja, Herr Oberlehrer, Linke sind blöde.
          Wie war das noch kürzlich…
          sinngemäß, *ich* sollte die „ad hominem-Angriffe“ lassen?
          Du bist schon ein Inbegriff von Schläue, das steht fest ;-)
          Und alle …. ooooooohhhhhhmmmmm :-)

Kommentare sind geschlossen.