„Loyalität kommt vor Fachlichkeit“

„Loyalität kommt vor Fachlichkeit“, meint Dirk Niebel, ehemaliger FDP-Generalsekretär und heutiger Entwicklungshilfeminister, und handelt dementsprechend: 20 neue Stellen im Entwicklungshilfeministerium sollen mit fachfremden FDP-Leuten besetzt worden sein. Sigmar Gabriel bezeichnet das Entwicklungshilfeministerium folgerichtig als „Bad Bank der FDP“.

Der Staat wird zur Beute.

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

5 Gedanken zu „„Loyalität kommt vor Fachlichkeit““

  1. „Der Staat wird zur Beute.“

    Diesen Satz fand ich anfangs unmöglich, aber mittlerweile scheint er mir sehr zutreffend zu sein.

    1. Der Laden wird gebraucht. Die Entwicklungshilfe selbst ist ihren Namen nicht wert. Und Zahlungen an Länder wie China sind idiotisch.
      Aber wenn man in der UNO was reißen will, braucht man das BestechungsEntwicklungshilfeministerium als wichtigen Argumentverstärker.
      Wie heißt das doch gleich? „Mehrheiten im Vorfeld von Abstimmungen organisieren“. Dafür ist das Ministerium unersetzlich.
      (Und aus bestehenden Verträgen und Projekten kann man sowieso nicht von heute auf morgen aussteigen.)

Kommentare sind geschlossen.