„Aber ich habe nicht die Zeit, mich stundenlang im Internet aufzuhalten.”

Axel Fischer (CDU), der desi­gnierte Vorsitzende der Enquetekommission „Internet” des Bundestages hat „nicht die Zeit”, sich „stun­den­lang im Internet aufzu­hal­ten”.

Das ist Realsatire.

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

5 Gedanken zu „„Aber ich habe nicht die Zeit, mich stundenlang im Internet aufzuhalten.”“

  1. Und wieviele Stunden muß sich ein Politiker pro Tag im Internet herum­trei­ben, um zum Thema fach­kun­dig genug zu sein?
    Ich hielte es für ausrei­chend, wenn er regel­mä­ßig im Netz ist und die wesent­li­chen Anwendungen kennt.

    So etwa wie: „Ich nutze das Netz, um zu kommu­ni­zie­ren und mich zu infor­mie­ren.”

    Wäre mal inter­es­sant zu wissen, wie lange Tauss täglich im Internet unter­wegs ist — dessen Kompetenz ist ja unbe­strit­ten (und es ist ein echter Verlust für den Bundestag, daß er abtre­ten mußte).

    Ansonsten ist man ja froh, wenn Politiker nicht so zum Thema stehen: http://www.youtube.com/watch?v=X92GtG1G_hY

      1. @Christian:
        Ja.
        Niemand muß selbst coden und EBV können.
        Er sollte aber wenigs­tens ein Gespür
        dafür haben, dass heut­zu­tage mehr Aufwand
        betrie­ben werden muss- je weiter es auf-
        wärts geht inner­halb der (poli­ti­schen)
        Hierarchie- und deswe­gen Leute beauf­tra­gen,
        die sowas können.
        Manche Kreistagsabgeordneten haben bessere
        Seiten als dieser MdB.

Kommentare sind geschlossen.