Fettes Brot — Kontrolle

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=tbziqyBsCKs&hl=de_DE&fs=1&]

Wolfgang Schäuble ist nicht mehr Innenminister. Die Stasi hat 1989 den Geheimdienst einge­stellt. Am Hindukusch werden unsere Grenzen wahl­weise vertei­digt oder aufge­zeigt. Und doch fürch­ten wir uns. Gläserne Menschen twit­tern frei­wil­lig ihre paar läppi­schen Geheimnisse durch die Blog-o-Sphäre, unver­blüm­ter als Sex-Kontaktanzeigen. Und fürch­ten sich nicht.

Geändert hat sich alles oder nichts, außer dem Klima, denken wir, während wir in der Frühe gemüt­lich den Dauer-Schnee aus der Garageneinfahrt schip­pen, und im TV das ARD-Morgenmagazin verkrampft in die Townships von Johannesburg schal­tet, um zukünf­tige Besucher der Fussball-WM in Sicherheit zu wiegen. Afrika still shocks. Ein extre­mer Wackelkontakt zwischen Sorglosigkeit und Verfolgungswahn hält uns unter Spannung.

Fettes Brot haben dazu einen Pop-Song aufge­nom­men, der zu glei­chen Teilen verfüh­re­risch und eingän­gig, doch gleich­zei­tig verstö­rend und gespens­tisch ist. Eine phutu­ris­ti­sche Paranoia-Peitsche über Sicherheit, Misstrauen, Kontrollgewinn und verlust. Eine halb­le­gale Waffe aus Punk, Soul und Elektronik. German Engineering 2010.

(FettesBrotGmbH, via)

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

Ein Gedanke zu „Fettes Brot — Kontrolle“

Kommentare sind geschlossen.