Schöner reisen mit der FDP

Interessant, welche Auswirkungen das Steuergeschenk für das Hotelgewerbe auf den Arbeitnehmer hat, der hin und wieder mal auf Dienstreisen geschickt wird. In unserer Firma wurde jeden­falls aus diesem Anlass heute eine neue Reisekostenrichtlinie publi­ziert.

Status quo bisher:

  • Bei Übernachtung mit Frühstück inklu­sive wird bei der Reisekostenabrechnung eine Pauschale von 4,80 € für das Frühstück abge­zo­gen, die der Mitarbeiter selbst zu tragen hat.
  • Sind auf der Rechnung Übernachtung und Frühstück separat ausge­wie­sen, trägt der Mitarbeiter die vollen Kosten für das Frühstück.

Neue Regelung:

  • Wegen der unter­schied­li­chen Mehrwertsteuersätze für Übernachtung und Frühstück müssen beide Posten auf der Rechnung separat ausge­wie­sen werden, um über­haupt eine Erstattung zu bekom­men.
  • Die Frühstückspauschale entfällt.

Der Mitarbeiter bleibt somit auf den vollen Kosten sitzen. Die meisten Hotels bieten nur ein Frühstückbüffet zum Pauschalpreis von schlap­pen 18 € oder mehr, egal ob man nur eine Tasse Kaffee und ein Brötchen zu sich nimmt.

Ist natür­lich völlig abwegig, dort einen Kausalzusammenhang zu sehen oder sich über­haupt zu beschwe­ren. Und man soll doch froh sein, dass man über­haupt einen Arbeitsplatz hat…

Bild: Arvind Grover (CC-BY-SA 2.0)

12 Gedanken zu „Schöner reisen mit der FDP“

  1. Man merkt, dass Rosenmontag naht.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Reisekostenordnungen ein Quell steti­gen Unbills sind, der sich aus der Trennung von Zahler und Reisenden speist. Für nicht genehme Ausgestaltungen solcher Ordnungen die FDP verant­wort­lich zu machen, ist ein wegwei­sen­der Ansatz, droht aber vor dem Hintergrund der Finanzkrise, für die die FDP ja auch schon verant­wort­lich war, wegen Geringfügigkeit zu versan­den. Um so mehr Publizität hat dieser Beitrag verdient.

    Der echte Sozi weiß, was auf solche dras­ti­schen Eingriffe in Arbeitnehmerrechte zu folgen hat: Schleunigst muss ein Reisekostengesetz her, dass, natür­lich abge­stuft nach Betriebsgrößen und mit den gebüh­ren­den Ausnahmeregelungen, die zu erstat­ten­den Beträge verbind­lich und sozial gerecht regelt.

  2. Dann sollte man einfach auf das Frühstück verzich­ten. Gibt ja mitt­ler­weile in fast jedem Dorf eine Bäckerei mit Kaffee-Ausschank.

    Die Preispolitik der Hotels beim Frühstück war schon vor der Mehrwertsteueränderung eine Frechheit, die ich vermie­den habe, wann immer möglich.

    Da das Frühstück mit 19% und die Übernachtung mit 7% MwSt zu Buche schlägt, wären die Hotels aber schlecht beraten, einen vorhe­ri­gen Pauschalpreis beim split­ten zu sehr aufs Frühstück zu legen. Von einem Übernachtungs-Euro bleiben ihnen über 93ct, von einem Frühstücks-Euro nur 84ct.

  3. @Markus:
    ja. So ganz passig ist es nicht, wenn der Tag lang und demzu­folge die Nacht kurz war, ist „man” froh, den Service komplett zu bekom­men- ist doch eigent­lich der Sinn von „auswärts über­nach­ten”?!
    @Rayson:
    wer spricht über die FDP?
    Dieser „Verein” war absurd, ist absurd und wird absurd bleiben, da kann keine obrig­keits­staat­lich orien­tierte Politik (egal ob SPD, SED oder was auch immer) mithal­ten- wenn’s (mal wieder) schief gegan­gen ist (s. Banken„krise”), dann „ziehen alle an einem Strang”- die Gewinne davor kassier­ten nur Wenige (und das möglichst steu­er­frei).
    Erkläre bitte dem erlauch­ten Publikum mal, warum Du die Partei, die den Kapitalismus* abschaf­fen will, hier ständig so plump vertei­digst?

    *und durch einen mone­ta­ris­tisch-elitär-olig­ar­chi­schen Führerstaat erset­zen

  4. Nordstadt, ich bin leider nicht dazu ausge­bil­det, auf solch abstruse Gedanken so einzu­ge­hen, dass du auch etwas davon hast. Aber so langsam mache ich mir Sorgen über eine SPD, die mit Genossen wie dir ins Bett hüpfen will…

  5. @nordstadt
    „”„mone­ta­ris­tisch-elitär-olig­ar­chi­schen Führerstaat „””
    Hört sich geil an. Wie sieht der denn aus ?

    Oh Gott, Ihr Sozen !!

        1. Ja, in der Tat. Das Modell Einheitspartei hat sich ja hier­zu­lande nicht beson­ders gut bewährt.

  6. @Rayson- Dass Du über­for­derst bist, fiel mir schon häufi­ger auf-ich hüpfe bestimmt nicht mit der ganzen SPD ins Bett ;-)
    @nk:
    wenn Dir die Begriffe in Theorie und Praxis nichts sagen, dann weist das auf einen begrenz­ten Horizont hin- oder auf Faulheit. Beides ist doch schade.
    Will Dir beides nicht rauben, denn „seelig sind die geistig Armen” (Bibel, Psalm. 0815), eine G**gle-Recherche nach allen vier Begriffen geht noch- oder?
    Dann kannst Du konstan­tie­ren, ob die begriff­li­chen Zuweisungen zutref­fen oder nicht.
    Kleiner Tipp… g**gle mal nach „Bananenrepublik” oder lese mal bei wiki­pe­dia zu „Chile”… viel Spaß beim Lesen… das soll bilden- habe ich zumin­dest mal gelesen ;-)

Kommentare sind geschlossen.