JuLis gegen Nacktscanner

JuLi-Chef Johannes Vogel zu den „Nacktscannern”:

Nur weil Nacktscanner jetzt Ganzkörperscanner genannt werden, lösen sich die Probleme und Bedenken nicht in Luft auf. Brisante Ware einfach umzu­et­ti­ke­tie­ren, ändert an deren Inhalt nichts. Jeder Vorschlag, der mehr Sicherheit bringt ohne die Bürgerfreiheiten einzu­schrän­ken, ist natür­lich disku­ta­bel. Ich sehe derzeit aber über­haupt nicht, wie ein Scanner genau genug zur Erkennung von Sprengstoffen sein soll, ohne dabei auch intime Details preis­zu­ge­ben. Eine nach­träg­li­che Verpixelung von einzel­nen Körperteilen reicht nicht aus. Daher muss gelten: Im Zweifel für die Menschenwürde und gegen Scanner!

Solange das Gegenteil nicht zwei­fels­frei erwie­sen ist, bleibt ein Nacktscanner daher ein Nacktscanner und nichts anderes. Als solcher ist er entwür­di­gend und aus libe­ra­ler Sicht strikt abzu­leh­nen. Diese Haltung muss endlich auch von der FDP zwei­fels­frei deut­lich gemacht werden!

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

Ein Gedanke zu „JuLis gegen Nacktscanner“

Kommentare sind geschlossen.