Kopenhagen: E-Mail an Obama

Sigmar Gabriel ruft dazu auf, an Barack Obama folgenden Textvorschlag zu schicken.

Sehr geehrter Herr Präsident,

die Welt trifft sich derzeit in Kopenhagen, um über ein inter­na­tional verbind­li­ches Klimaschutzabkommen zu verhan­deln. Der Klimawandel ist die größte Herausforderung, vor der wir Menschen stehen. Es geht um nicht weniger als um die Frage, ob gutes Leben auf der Erde in Zukunft noch möglich ist.

Ihr Amtsvorgänger hat den inter­na­tio­nalen Klimaschutz jahre­lang blockiert. Sie hingegen haben einen Wandel in der Klimapolitik der USA einge­leitet und erkennen an, dass Amerika seiner großen Verantwortung beim Kampf gegen den Klimawandel gerecht werden muss.

Wir in Deutschland und Europa wollen Vorreiter beim Klimaschutz sein. In Deutschland werden wir die Treibhausgase bis zum Jahr 2020 gegen­über 1990 um 40 Prozent redu­zieren, 21 Prozent haben wir schon geschafft. Ich unter­stütze diesen Weg des Klimaschutzes und der tech­no­lo­gi­schen Innovation.

Sie haben für Ihr Land auch ein verbind­li­ches CO2-Reduktionsziel ange­kün­digt. Das ist gut, denn ohne die USA ist der globale Klimaschutz nicht möglich. Aber auch das Klimaschutz-Ziel der USA muss so ehrgeizig sein, dass es der großen Herausforderung gerecht wird.

Ich freue mich, dass Sie an den Schlussberatungen der Verhandlungen in Kopenhagen teil­nehmen werden. Sie haben damit auch meine Hoffnung auf ein verbind­li­ches Abkommen wiederbelebt.

Sehr geehrter Herr Präsident, der Kampf gegen den Klimawandel braucht Präsidenten und Regierungschefs mit Mut, Entschlossenheit und Weitblick. Ich glaube daran, dass Sie für den Durchbruch in den Verhandlungen sorgen können.

Ich grüße Sie aus Deutschland mit großem Respekt für Ihre bishe­rige Amtsführung und wünsche Ihnen viel Erfolg.

Gute Idee, finde ich.

Über Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

7 Kommentare zu “Kopenhagen: E-Mail an Obama

    • „Hitler ist an der Erderwärmung schuld! Die Klimakonferenz-Religion und ihr Schwachsinn“

      http://freidemzen.wordpress.com/2009/12/08/hitler-ist-an-der-erderwarmung-schuld-die-klimakonferenz-religion-und-ihr-schwachsinn/

      „Warum ist die Erderwärmung aber so eine tolle Story? So eine Rampensau? Warum verkaufen sich die Zeitschriften, die sich diese zum Aufmacher machen, wie von selbst? Denn schließ­lich schafft sie es, andere lustige und noch bis vor kurzem höchst inter­es­sante und vom Publikum so beliebte Themen im Nu hinweg­zu­fegen! Wie beispiels­weise Hitler, AIDS oder sogar Hannah Montana!“

      Die Erderwärmung wird mit den Mitteln eines Blockbusters vermarktet – nur Kritiker gibt es keine – wie zu besten tota­li­tären Zeiten.

  1. Ist es nicht etwas pein­lich, sich mit 40% Treibhausgasemissionsrückgang seit 1990 zu brüsten, der doch im Wesentlichen der SED und ihrer geschei­terten Planwirtschaft zu verdanken ist?

    Ich würd das lassen, der lacht sich tot.

  2. Da muss ich Jan ausnahms­weise recht geben. Dass Europa relativ gut dasteht liegt auch daran, dass die Industrialisierung in Osteuropa deut­lich zurück­ge­gangen ist.

    Außerdem habe ich keine Lust, Obama zuzuspammen…

  3. … der Kampf gegen den Klimawandel braucht Präsidenten und Regierungschefs mit Mut, Entschlossenheit und Weitblick …

    … die den Mut haben, zuzu­geben, daß sie Scharlatanen aufge­sessen sind und wie der »Kaiser mit den neuen Kleidern« ohne Hosen dastehen, die die Entschlossenheit haben, den Irrsinn jetzt zu stoppen und die Klimahysteriker in die Wüste zu schi­cken, und den Weitblick, über die nächste Wahl hinauszudenken.

    Hätte ich dem Gabriel gar nicht zugetraut.