Neue Eskalationsstufe: Aaron Koenig verlinkt Anti-Islam-Propaganda-Filmchen

Aaron Koenig, Mitglied im Bundesvorstand der Piratenpartei, kann’s nicht lassen: obwohl er herbe Kritik für seine Anti-Islam-Hetze einste­cken musste und die „taz” schon berich­tete, macht er einfach weiter: aktuell verlinkt er ein Anti-Islam-Propaganda-Filmchen.

Erneut verweise ich auf den Piratenpartei-Querfront-Artikel vom 17. September.

PS: Das Filmchen wird u.a. auf „islam-deutschland.info”, einem Anti-Islam-Portal, behan­delt (Link anony­mi­siert). Dort fallen viele „geist­rei­che” Kommentare:

Eine gute Aufklärung für die rotgrün­brau­enen Dhimmis. Nur guckt es von denen leider keiner an.
[…]
Genau deshalb ist jeder Moslem so verzwei­felt aggres­siv, wenn die Wahrheit wieder einmal ans Tageslicht kommt. Dann ist das kleine Fenster, das sich zur Weltherrschaft geöff­net hat, nämlich ganz schnell wieder versperrt.
[…]
in der schule einer guten freun­din ist ein rothaa­ri­ger!!! türken­bub.
[…]
Ich bin Student und ange­hen­der Lehrer für Englisch und Religion. Desweiteren bin ich entschie­de­ner Gegner des Islam, der teuf­lisch­ten „Sekte” die es jemals gab. Ihn als Religion zu bezeich­nen wäre eine Sünde gegen alle wirk­li­chen und erha­be­nen Religionen (Christentum, Judentum, Hindu- und Buddhismus).

Nachtrag, 4. Dezember, 22:50 Uhr: Wie in den Kommentaren zu lesen ist, hat Aaron Koenig den oben verlink­ten Eintrag gelöscht. Im Google-Cache ist er natür­lich nach wie vor zu finden. Zu Dokumentationszwecken habe ich die betref­fende Seite als PDF archi­viert.

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.

8 Gedanken zu „Neue Eskalationsstufe: Aaron Koenig verlinkt Anti-Islam-Propaganda-Filmchen“

      1. Hier darf auch jeder „schwät­zen, wie er will”, schließ­lich gilt in Deutschland Meinungsfreiheit. — Schade nur, dass diese nicht immer
        auto­ma­tisch mit Toleranz für andere Positionen einher­geht…

        Der Verfasser des ersten Kommentars stellt hier wohl weniger das Recht jedes Einzelnen seine Meinung über den Islam kund­zu­tun in Frage, sondern setzt sich — wenn auch nicht konstruk­tiv! — mit einer darge­stell­ten Position ausein­an­der und bewer­tet diese.

        1. Ebenso geht es dem Verfasser des zweiten Kommentars mit dem Verfasser des ersten und dem Verfasser des dritten mit dem Verfasser des zweiten. :)

          Mal ernst­haft, Reaktion und Intoleranz sind Kampfworte. Den Islam, eine Sammlung unter­schied­li­cher Sekten über dem selben Text, als eine Sekte zu bezeich­nen, ist schlicht sprach­li­che Schlampigkeit.
          Man darf bei Islamdebatten nicht vom Bild der christ­li­chen Kirchen ausge­hen.
          Der Islam ist keine kirch­li­che Religion, sondern eine Volksreligion.
          Eben eine Sammlung von Sekten.

  1. Das ist Diffamierung. Herr Koenig hat auf diesen Film in seinem Blog nie verlinkt, Ihr Link geht ins Leere. Herr Koenig sagt genug Kontroverses, da muss man nicht noch Dinge dazu­zu­er­fin­den.

Kommentare sind geschlossen.