Petition: Wissenschaft und Forschung — Kostenloser Erwerb wissenschaftlicher Publikationen

Unter www.oapetition.de ist es möglich, die Petition „Wissenschaft und Forschung — Kostenloser Erwerb wissen­schaft­li­cher Publikationen” an den Deutschen Bundestag zu unter­zeich­nen.

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschlie­ßen, dass wissen­schaft­li­che Publikationen, die aus öffent­lich geför­der­ter Forschung hervor­ge­hen, allen Bürgern kosten­frei zugäng­lich sein müssen. Institutionen, die staat­li­che Forschungsgelder autonom verwal­ten, soll der Bundestag auffor­dern, entspre­chende Vorschriften zu erlas­sen und die tech­ni­schen Voraussetzungen zu schaf­fen.

Begründung

Die öffent­li­che Hand fördert Forschung und Entwicklung nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung jähr­lich mit etwa 12 Milliarden Euro. Die Ergebnisse dieser Forschung jedoch werden über­wie­gend in kosten­pflich­ti­gen Zeitschriften publi­ziert. Es ist nicht ange­mes­sen, dass der Steuerzahler für die von ihm finan­zier­ten Forschungsergebnisse erneut bezah­len muss.

Wegen der hohen Kosten und der Vielzahl wissen­schaft­li­cher Zeitschriften sind Forschungsergebnisse nur in wenigen Bibliotheken einseh­bar. Den meisten Bürgern ist der Zugang zu der von ihnen finan­zier­ten Wissenschaft dadurch nicht nur erschwert, sondern de facto ganz verschlos­sen.

Den Bürger von der Wissenschaft auszu­sper­ren ist nicht nur schäd­lich, sondern auch unnötig. Andere Länder haben vergleich­bare Vorhaben bereits umge­setzt. Die US-Amerikanische Behörde National Institutes of Health (NIH) verlangt, dass alle von ihr finan­zier­ten Publikationen binnen 12 Monaten an einem zentra­len Ort öffent­lich zugäng­lich sind. Die grund­sätz­li­che Struktur des wissen­schaft­li­chen Publikationswesen verän­dert sich hier­durch nicht.

Nachtrag, 20:38 Uhr: Einige Links zur vertie­fen­den Lektüre:

Autor: Christian Soeder

Christian Soeder ist Herausgeber von ROTSTEHTUNSGUT und besonders an netzpolitischen Zusammenhängen interessiert.